Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Souveräner Sieg beim Drittligisten

Friederike Gubernatis erzielte insgesamt sechs Tore (Foto: oh)

Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen stehen in der dritten Pokalrunde

ig. Buxtehude. Wegen einer Vollsperrung auf der Autobahn wurde die Pokal-Partie des Buxtehuder SV beim Drittligisten HSV Marienburg erst mit 50 Minuten Verspätung angepfiffen. Kein Problem für das Team von Trainer Dirk Leun: Der Handball-Bundesligist siegte beim sächsischen Club locker mit 37:16, steht im Pokal-Achtelfinale.

Bereits zur Pause führte der BSV mit 18:9. "Unser Ziel ist das Finale", so Leuns Botschaft vor der Partie. Buxtehude wurde von Beginn an seiner Favoritenrolle gerecht - der Gastgeber war durchweg chancenlos. Die BSV-Abwehr stand stabil. Und in der offensive trugen sich fast alle Spielerinnen in die "Torjägerliste" ein.
Emily Bölk kam nicht zum Einsatz. Die 16-Jährige spielte am Wochenende in der Handball-Bundesliga der Jugend für die BSV-A-Jugend. Spielmacherin Randy Bülau kommt immer besser in Schwung, nutzte die Partie, um noch mehr Spielpraxis zu sammeln.

Zum Einsatz kam auch die junge Nachwuchsspielerin Laura Schultze, die im Trainingslager in Dänemark schon mittrainierte. Sie vertrat die verletzte Steffi de Beer und machte ihre Sache gut.

Die Auslosung der 3. Runde im DHB-Pokal erfolgt am Samstag, 11. Oktober, in Kassel im Rahmen des DHB-Frauenforums. Ausgetragen werden die Partien am 8./9. November.