Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

30:21: Der BSV war für Dortmund zu stark

Lone Fischer: Mit neun Treffer erfolgreiichste Torschützin des BSV (Foto: BSV)
Lone Fischer erzielt neun Treffer / Antje Peveling mit Glanzparaden

tk. Buxtehude. Der Buxtehuder SV setzt seinen guten Saisonstart fort: Vor 10.017 Zuschauern in der Halle Nord gewann der Pokalsieger deutlich mit 30:21 gegen Borussia Dortmund. Dabei sahen die Zuschauer das Comeback von Paula Prior, die mit Zweitspielrecht aus Rosengarten ihr Comeback für den BSV feierte, sowie die Rückkehr von Michelle Goos, zumindest auf der Bank. Beste Torschützin der Partie war erneut BSV-Linksaußen Lone Fischer mit neun Treffern. Die Linksaußen hat bereits 28 Treffer auf ihrem Konto. Ebenfalls eine ganz starke Leistung zeigte BSV Torhüterin Antje Peveling, die sich mit zahlreichen Paraden auszeichnen konnte.
Der BSV hatte von Anfang das Heft in der Hand. Emily Bölk warf den Ball aus dem
Rückraum in die untere Torecke zur ersten zwei Tore-Führung nach knapp fünf Minuten.
Dortmund fand gegen die Abwehr des BSV kein Mittel, drei Treffer nach 15 Minuten sind eine deutliche Sprache dafür. In den eigenen Reihen konnte die sonst so starke Abwehr des BVB keinen Zugriff finden. Das war auch der effektiven Offensive des BSV geschuldet. Lone Fischer sorgte per Lupfer in der 20. Minute erstmals für eine vier Tore-Führung (9:5). Mit Treffern von Bölk, Schirmer und Gubernatis zog der BSV auf 12:6 davon.
Der Pokalsieger kam mit mächtig Dampf aus der Kabine. Paula Priors erster Treffer bei ihrer
Rückkehr in die Halle Nord zum 17:9 nach 35 Minuten krönte einen perfekten Start in die zweite Halbzeit. Das BVB-Bollwerk drohte zu bröckeln. Es dauerte bis zur 40. Minute ehe der Gast zum ersten Treffer kam. Doch dann ging es Schlag auf Schlag. Sechs Treffer fielen in den nächsten zwei Minuten, die Borussia verkürzte in dieser turbulenten Phase den Rückstand zwischenzeitlich wieder auf fünf Treffer (20:15, 44. Minute).
Doch der BSV war einfach zu stark im Angriff und in der Defensive. Ein Doppelschlag von Isabell Kaiser und Paula Prior sorgte in der Schlussphase für eine komfortable Führung (27:19, 52. Minute). Spätestens als Antje Peveling im Tor des BSV in der 55. Minute mit
ihrer 14. Parade einen Siebenmeter entschärfte war das Spiel gelaufen. Lone Fischer erzielte mit ihrem neunten Treffer den 30:21 Endstand, ehe Antje Peveling mit dem Schlusspfiff einen weiteren Ball parierte. BSV-Trainer Dirk Leun: „ich bin rundum zufrieden.“