Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Acht auf einen Streich"

Der Buxtehuder SV steht vor einem Umbruch / Peter Prior: "Wir werden das bewältigen"
ig. Buxtehude. Gleich acht Handballerinnen verlassen zum Saison-Ende den Handball-Bundesligisten Buxtehuder SV. Der deutsche Pokalspieler wird in der neuen Saision ein völlig neues Gesicht bekommen. Die letzte Spielerin, die ihren Abschied verkündete, war Jana Podpolinski. Die wurfgewaltige Rückraum-Spezialistin will in Buxtehude ihre Karriere beenden, sich in Zukunft stärker auf Studium, Beruf und Familie konzentrieren. Verlassen werden den BSV auch Isabell Klein, Randy Bülau, Lynn Schneider, Paula Prior, Lara Schultze und Ann-Lena Grell. Nach nur einem Jahr nimmt auch Kreisläuferin Evelyn Schulz Abschied vom BSV, wechselt zur SGH Rosengarten-BW Buchholz. Verein und Spielerin lösten im beiderseitigen Einvernehmen den bis 2017 laufenden Vertrag vorzeitig auf. Die Kreisläuferin kam vor der Saison vom SVG Celle zum Pokalsieger, konnte sich aber nicht durchsetzen. BSV Manager Peter Prior: "Evelyn hat zweifelsohne Qualität, die sie bei uns in dieser Saison nicht zeigen konnte. Wir wünschen ihr und Rosengarten, dass sie im neuen Umfeld zu alter Stärke zurückfindet und mit den Luchsen erfolgreich ist."
Fest steht: Die sogenannten "Glorreichen Drei" - Klein, Bülau und Podpolinksi – haben mit dem Europa-Cup-Gewinn, drei Vizetiteln und dem Pokalsieg ein Stück BSV-Geschichte geschrieben. Zusammen blicken sie auf 571 Spiele und 1.834 Tore für den BSV zurück. Klein wechselt mit ihrem Mann Dominik zum französischen Erstligisten nach Nante. Randy Bülau ist schwanger.
Mit Maike Schirmer und Annika Meyer (beide VfL Oldenburg) und den Niederländerinnen Lynn Knippenborg (Vipers Kristiansand) und Yara Nijboer (Sercodak Dalfsen) streifen sich vier auswärtige Spielerinnen die BSV-Trkots über. Hinzu kommen die Rückkehrerinnen Lisa Prior und Isabell Kaiser vom Kooperationspartner SGH Rosengarten-Buchholz.
"Uns war immer klar, dass irgendwann der Umbruch kommen würde", betont BSV-Manager Peter Prior. Er sei sich sicher, dass der BSV gut aufgestellt sei und ihn gut bewältigen werde.