Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

BSV vergibt zu viele Chancen

BSV verliert beim Vizemeister mit 3:0 / Gegen Curslack den ersten Sieg einfahren

ig. Buxtehude. Auch im sechsten Saisonspiel konnte der Hamburger Fußball-Oberligist Buxtehuder SV keinen Sieg einfahren. Beim HSV Barmbek/Uhlenhorst verlor der BSV mit 3:0. "Allerdings spiegelt dieses Ergebnis keineswegs den Spielverlauf wieder", ärgerte sich Teammanager Rene Klawon.
Die Gastgeber gingen bereits in der 5. Minute mit 1:0 in Führung. Danach sei der BSV jedoch besser ins Spiel gekommen und habe sich mehr zugetraut, so Klawon. In der 32. Minute zirkelte Salim Aichaoui den Ball aus 22 Metern über den etwas zu weit aus dem Tor stehenden B/U-Schlussmann. Die gesamte BSV-Bank jubelte bereits. Doch der Ball ging Zentimeter über die Latte. In der 40. Minute dann die bis dahin größte Möglichkeit: Rabii Msalemi gewinnt das Laufduell gegen seinen Gegenspieler, geht allein auf den Kasten des Vizemeisters zu - das Leder landet aber im Toraus. Nach dem Wechsel erspielten sich die Buxtehuder etliche Chancen: In der 73. Minute trifft der kurz vorher eingewechselte Servet Kizilboga zum 1:1. Doch der Treffer wird aufgrund einer Abseitsstellung nicht anerkannt.
In der 74. Minute dann die Szene, die den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellte. Der kurz zuvor eingewechselte Sa Borges Dju nutzte die erste Möglichkeit nach der Führung in der 5. Minute zum 2:0. Trotzdem gab der BSV nicht auf, hatte in der 81. Minute erneut Pech, als Tobias Schroeder nur den Pfosten traf. B/U machte es besser, erhöhte in der 85. Minute auf 3:0.
"Ein über weite Strecken gutes Spiel des BSV. Man muss sich erneut vorwerfen lassen, dass zu viele Chancen liegen gelassen werden. Der Vizemeister benötigt drei Chancen für drei Tore, der BSV macht aus fünf bis sechs Möglichkeiten nicht ein Tor", so Klawon. "Es ist fünf vor 12 und am nächsten Sonntag beim Heimspiel gegen den SV Curslack / Neuengamme muss endlich der erste Sieg eingefahren werden." Anpfiff im Jahnstadion: 14 Uhr.