Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude erobert die Spitze

Kam in beiden Spielen zum Einsatz - Emily Bölk (Foto: BSV)

Buxtehuder SV besiegt Göppingen mit 35:27 / BSV-Nachwuchs steht im Viertelfinale um die Deutsche Meistertschaft

ig. Buxtehude. Das Buxtehuder Handball-Märchen geht weiter. Der BSV bleibt die Mannschaft der Stunde in der Bundesliga. In Göppingen schafften die BSV-Mädels den fünften Sieg in Folge (35:27), zogen an Thüringen vorbei auf Platz eins. Und: Die A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft des Buxtehuder SV gewann in überzeugender Manier in der Zwischenrunde die Gruppe D, zieht als Gruppenerster ins Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft ein.
Der Reihe nach: 700 Zuschauer sahen in der Göppinger EWS Arena ein über weite Strecken leidenschaftliches Spiel beider Teams. Der seit fünf Spielen ungeschlagene Buxtehuder SV führte schnell mit 10:5. Die Gastgeberinnen zeigten jedoch eine Reaktion auf die hohe Niederlage beim Thüringer HC am vergangenen Wochenende, holten bis zum 13:15-Halbzeitstand den Rückstand nahezu auf, starteten überragend in die zweite Spielhälfte. Buxtehude bewahrte jedoch unter großem Druck die Nerven. Im Eins-gegen-Eins riss das Leun-Team die Führung zehn Minuten vor Schluss wieder an sich, distanzierte den Underdog noch deutlich mit 35:27.

Gästetrainer Dirk Leun gestand nach dem Schlusspfiff, dass seine Mannschaft zwischendurch die Kontrolle verloren hatte, das Tempo bei besserer Physis aber der entscheidende Faktor war. In eigener Halle gab es am vergangenen Samstag für das BSV-Jugend-Bundesliga-Team beim zweiten Spieltag der Zwischenrunde zunächst einen 27:20 Sieg gegen die HSG Hannover-Badenstedt. Das entscheidende Spiel um den Gruppen-Sieg folgte dann am Samstag vor mehr als 400 Zuschauern in der gut besuchten Halle Nord gegen den Frankfurter HC. Der BSV verlor am ersten Spieltag Ende Dezember in Ismaning gegen den FHC mit 27:31, musste das zweite Spiel mit mindestens fünf Toren Unterschied gewinnen, um die Chance auf den ersten Platz in der Gruppe zu bewahren.
Das Duell der beiden Teams um die Bundesliga-Trainer Dietmar Schmidt (FHC) und Dirk Leun (BSV) avancierte zum erwarteten Top-Spiel der beiden spielstärksten Mannschaften. Bis zur Halbzeit (12:12) tat sich der BSV schwer, dann aber drehte das Team um Emily Bölk auf. Beim 21:16 war die gewünschte Tor-Differenz erreicht. Vom 23:18 zog das Team von Trainer Leun unaufhaltsam auf 27:18 davon, gewann am Ende verdient mit 30:23.
Jetzt musste am Sonntag "nur" noch gegen den TSV Ismaning gewonnen werden, um den ersten Platz endgültig zu sichern. Der BSV jetzt ohne Trainer Dirk Leun und ohne Emily Bölk, die beide mit der Bundesligamannschaft nach Göppingen reisten. Auf der Bank hatte jetzt Co-Trainerin Heike Axmann das Kommando. Schon bis zur Halbzeit (18:12) waren die Weichen auf Sieg gestellt, in der 2. Halbzeit konnte Heike Axmann munter durchwechseln. Am Ende stand ein ungefährdeter 32:21 Sieg. Im Viertelfinale tritt der BSV jetzt voraussichtlich gegen TSV Ketsch an. Das große Ziel der Buxtehuder A-Jugend heißt: Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 15. und 16. Mai in Hamburg. Die Endrunde wird gemeinsam mit dem Final Four um den DHB-Pokal der Frauen ausgetragen - ebenfalls mit Buxtehuder Beteiligung. Das Besondere: Emily Bölk war bei der A-Jugend einmal mehr die entscheidende Akteurin, erzielte in zwei Partien 18 Tore. Einen Tag später gehörte die 16-jährige Jugend-Nationalspielerin zum Kader des Bundesliga-Teams im Spiel gegen Göppingen, kam auf vier Treffer.