Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude will in Koblenz nachlegen

Vulkan-Ladies sind stark in der Abwehr - hier kann sich Friederike Gubernatis durchsetzen (Foto: Lange)

Kühle Norddeutsche erwartet heißer Tanz bei den Vulkan-Ladies

ig. Buxtehude. Nach zwei englischen Wochen mit fünf Spielen in sechzehn Tagen freuten sich die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV über eine normale Trainingswoche. Fünf Tage hatten Trainer Dirk Leun und seine Spielerinnen Zeit für Regeneration, Training und Vorbereitung auf das Bundesliga-Auswärtsspiel bei den Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern am heutigen Samstag um 18 Uhr in der Sporthalle auf dem Oberwerth.
Und das tut dem Tabellenvierten in der momentanen Situation gut. Der Rückrundenstart glich einer Achterbahnfahrt, zwei Siege und drei Niederlage sind ein durchwachsenes Resultat. Der Heimsieg gegen Metzingen war ein Schritt in die richtige Richtung. BSV-Trainer Dirk Leun: "Wir haben noch Baustellen, an denen wir arbeiten müssen. Insbesondere in der Offensive stimmt die Feinabstimmung noch nicht." Aber das Spiel gegen Metzingen habe gezeigt, dass der BSV diese über eine gut vorbereitete und diszipliniert agierende Deckung kompensieren kann.
In der Arena erwartet Buxtehude eine schwere Aufgabe. Die Vulkan-Ladies, aktuell Tabellenzehnter, haben sich nach dem Trainerwechsel weiterentwickelt. Die Handschrift des neuen Chef-Trainers Christoph Bartel ist erkennbar. Die Stärke der Vulkan-Ladies ist die leidenschaftliche und laufstarke, aggressive Deckung. Leun: "Die sind hoch motiviert."
Daher reisen die Norddeutschen mit dem nötigen Respekt zu den "Ladies" in die Eifel. „Ich denke, meine Mannschaft hat aus den Niederlagen die richtigen Lehren gezogen. Wir wissen, dass wir von der ersten Minute an den bedingungslosen Kampf annehmen müssen.“ Die klare Zielsetzung lautet: das Spiel gewinnen. Denn jeder Punkt im Kampf um die Plätze drei bis sechs zählt.