Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude wird wieder zur "Frauenhandball-Ciddy"

Werbung für den Start - Antje Lenz und Jürgen Badur (Foto: oh)

Buxtehude freut sich auf den Bundesliga-Start / BSV-A-Jugend gewinnt "Juniors Cup" in Oldenburg

ig, Buxtehude. Der Countdown läuft. Am Sonntag, 7. September (15 Uhr, Halle Nord), starten die Handballerinnen des Buxtehuder SV mit dem Top-Spiel gegen den deutschen Pokalsieger HC Leipzig in die neue Bundesliga-Saison 2014/15. Dann wird aus der „Hansestadt Buxtehude“ wieder „Buxtehude - Frauenhandball-Ciddy“. Eine ganze Stadt freut sich auf den Saisonstart!

Symbolisch präsentierten Bürgermeister Jürgen Badur und Torhüterin Antje Lenz mit den BSV-Maskottchen Hasi & Buxi am vergangenen Montag ein vom Modelabel "ELBstoff" gebrandetes Ortsschild mit dem BSV-Claim. Badur: „Buxtehude und Handball gehören untrennbar zusammen. Insofern ist Buxtehude nicht nur Hansestadt, sondern auch `Frauenhandball-Ciddy´. Ich bin mir sicher, dass sich unsere Halle Nord am Sonntag gegen Leipzig wieder zur Hölle Nord verwandelt!“

In den vergangen Tagen "wanderte" das originelle Ortsschild durch Buxtehude, wies an verschiedenen publikumswirksamen Standorten auf den Bundesliga-Saisonstart hin.

Um den Nachwuchs braucht sich der Bundesligist keine Sorgen zu machen. Eine Woche nach dem Erfolg der Bundesliga-Mannschaft durfte auch die weibliche A-Jugend des Buxtehuder SV einen Turniersieg in Oldenburg bejubeln. Nicht unerwartet hat der BSV den zehnten Juniors Cup der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg gewonnen. Im Endspiel des zweitägigen Turniers setzte sich der BSV, vergangene Saison Deutscher Meister bei den B-Juniorinnen und Dritter bei der deutschen A-Jugendmeisterschaft, gegen den VfL Oldenburg knapp mit 14:13 (6:8) durch.

In der Vorrunde am Samstag musste sich der BSV dem VfL noch mit 12:16 geschlagen geben. Doch im Finale erwies sich Buxtehude vor 250 Zuschauern in der Robert-Schumann-Halle als das cleverere Team. Außerdem hatte der BSV in Neuzugang Lea Rühter eine ausgezeichnete Torhüterin zwischen den Pfosten, sie wurde zurecht als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet. Auch Stefanie Lukau wusste zu überzeugen. Auf dieser Position sei Buxtehude überdurchschnittlich gut besetzt, sagte BSV-Trainerin Heike Axmann. Und: "Mit Oldenburg und Buxtehude standen die beiden besten Mannschaft im Finale. Das Turnier war für uns eine gute Gelegenheit, um unsere neuen Spielerinnen zu integrieren und an das Niveau Jugend-Bundesliga heranzuführen.“

Der Buxtehuder SV trat in Oldenburg mit einem Großteil des Kaders an, der auch in der anstehende Saison in der Jugend-Bundesliga Handball auflaufen wird - einem Mix von Spielerinnen aus der A-Jugend und dem Junioren-Team. Verletzungsbedingt fehlten Paula Prior und Franziska Stöver. Emily Bölk war mit der Frauen-Bundesligamannschaft im Einsatz.