Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude zahlt Lehrgeld

Linkshänder Patrick Duschek war zweimal gegen die Hamburger erfolgreich (Foto: oh)

6:8-Niederlage der Buxtehuder Wasserballer zum Saisonauftakt

ig. Buxtehude. Wasserball ist ein schneller Mannschaftssport. Das Spiel duldet keine Verzögerungen, besonders in der letzten Spielminute sieht das neue Regelwerk vor, dass der Ball nur in Richtung des gegnerischen Tores gespielt wird. Dies sollten die Buxtehuder Wasserballer zukünftig beherzigen, wollen Sie in der Hamburger Stadtliga siegreich aus dem Wasser steigen. Zum Saisonauftakt beim Hamburger Turnerbund 1862 (HTB 62) entglitt den Männern des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) zum Spielende eine greifbare nahe Punkteteilung aus den Händen, als der Schiedsrichter zweimal wegen Zeitspiels gegen die Blau-Gelben entschied. Die Chancen ließ sich der HTB 62 nicht entgehen, traf jeweils im Gegenangriff zum 8:6-Sieg.
„Unglücklich“, so der knappe Kommentar des BSC-Trainers Mark Pape zum Ausgang der Partie. Der erst 17-Jährige gab am Freitag in der Wilhelmsburger Schwimmhalle Inselpark sein Debüt am Beckenrand. Und das ausgerechnet gegen seinen jetzigen Verein. Pape spielt seit eineinhalb Jahren bei den Schwarz-Roten aus Hamburg in der U17-Bundesliga, leitet seit vergangenem Herbst das sonntägliche BSC-Training im Aquarella. Vereinspräsident Reik Schmedemann setzt auf die Jugend. Auch im BSC-Team waren wieder drei Jugendliche aktiv. „Wir mussten Lehrgeld zahlen“, so Schmedemann. Der junge Coach will im Training nunmehr auf die neuen Regeln eingehen.