Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Crossminton: Nummer eins kommt aus Buxtehude

Spielt seit mehr als zwölf Jahren begeistert Crossminton. der Buxtehuder Sönke Kaatz

Sönke Kaatz (25) ist Weltranglisten-Erster in Crossminton

ab. Buxtehude. „Gerade bin ich an der Spitze, das ist für mich sehr gut“, sagt Sönke Kaatz. Der 25-jährige Buxtehuder führt die Weltrangliste in der Sportart Crossminton an. Noch habe er einen leichten Vorsprung, so Kaatz, doch die Konkurrenz sei ihm auf den Fersen: Es gebe da zwei sehr gute schwedische und zwei, drei deutsche Spieler, die an Kaatz vorbeiziehen könnten. Und das wäre schneller möglich, als ihm lieb ist. Denn der Sportler studiert Fitnessökonomie und bereitet jetzt seine Bachelor-Arbeit vor. „Vielleicht spiele ich bis zum Sommer noch das eine oder andere Turnier, um meine Platzierung zu halten“, wirft er ein.

Im vergangenen Jahr, sagt Sönke Kaatz, sei er sehr aktiv gewesen und hätte viele Turniere gespielt. „Ein Grand-Slam-Turnier gibt es beim Crossminton zwar noch nicht, aber jedes Turnier zählt für die Wertung in der Weltrangliste.“ Die Liste gelte immer für die vergangenen zwölf Monate und werde daher jeden Monat neu festgelegt.

Kaatz selbst kam durch einen Zufall zu dem schnellen Rückschlag-Sport. „Das war im Jahr 2005. In einer Werbesendung im Fernsehen wurde ein Starter-Set für Speed-Badminton angeboten“, erinnert sich der Student. „Das habe ich gekauft und ein paar Wochen später hat der Post Sportverein in Buxtehude eine Gruppe für Speed-Badminton, die „Buxtehuder Rabbits“, ins Leben gerufen. Dort bin ich eingestiegen.“ Seitdem sei er von dem Sport fasziniert, der - laut Slogan - „Anytime, anywhere“ ausgeführt werden kann. „Man kann ihn in der Halle spielen, aber auch im Freien, im Grunde überall“, sagt Kaatz. So habe er bereits am Strand Crossminton gespielt, aber auch auf 2.000 Metern Höhe in den Bergen im Schnee.

Crossminton hieß bis zu Beginn des vergangenen Jahres noch Speed-Badminton. „Unter diesem Namen war der Sport auch bekannt, aber der Badminton-Verband hat eine Empfehlung zur Umbenennung ausgesprochen“, erzählt der Buxtehuder. Was die Anzahl der Spieler beträfe, könne sich Crossminton noch lange nicht mit Badminton messen. „Crossminton war lange in Europa bekannt, aber jetzt zieht Asien langsam nach“, weiß Kaatz.

Seit Kurzem benutzt der Weltranglisten-Erste den neuen Schläger von Robert Wynne (s. oben) und ist davon sehr angetan. „Damit werde ich auch weiterhin spielen“, sagt Sönke Kaatz.

• Die Crossminton-Gruppe des PSV freut sich über Spielerzuwachs. Gespielt wird immer freitagabends zwischen 20 und 22 Uhr in der Sporthalle der BBS, Konopkastraße 7. Weitere Infos unter www.postsv-buxtehude.de.