Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Finale vor den Augen

Buxtehuder Andreas Steffen erreicht die Top 10 beim RallycrossRX Auftakt in Portugal

ig. Buxtehude.Buxtehuder Andreas Steffen erreicht die Top 10 beim RallycrossRX Auftakt in Portugal
ig. Buxtehude. Die „Pista Automóvel de Montalegre“ in Portugal präsentierte sich zum Saisonauftakt der Rallycross Elite von ihrer schwierigsten Seite. In der portugiesischen Hochebene prägte wechselhaftes Regenwetter das Rennwochenende. Ebenso durchwachsen begann auch das Wochenende für den Buxtehuder Andreas Steffen.
Gleich drei der vier Qualifikationsläufe wurden am Samstag ausgefahren. Steffen gelang im Skoda Fabia Super1600 nur ein mäßiger Start in die Saison, zeigte sich aber mit den ersten beiden 13. Plätzen zufrieden: „Der Fabia läuft problemlos. Wir haben zwei brauchbare Ergebnisse in der Tasche. Ich kann mich nun ganz auf die weiteren Vorläufe konzentrieren.“
So schickte das Team den Fabia mit geändertem Setup in den letzten Heat des Samstag. „Die Strecke trocknet ab, jetzt können wir zuschlagen“, so Steffen, der zwar den Start verpasste, aber dann seine Klasse zeigte. Unter dem Jubel der Zuschauer packte er sich einen nach dem anderen, fuhr den Heatsieg ein. Ergebnbis: Platz acht.
So sollte es auch am Sonntag weitergehen: Steffen gewinnt den Start zum letzten Qualifikationsrennen, führt das Rennen lange an, muss sich am Ende nur dem Franzosen Andrea Dubourg geschlagen geben. Das bedeutete: Wieder Platz acht und damit ein sicherer Startplatz im Halbfinale.
„Die Top drei sind das Ziel in den Semi-Finals, denn die besten Sechs treffen dann im Finale aufeinander“, so das Ziel, das Steffen sich vor dem Rennen setzte. Nach prächtigem Start setzte sich der Buxtehuder hinter den Vorjahresdritten Janis Baumanis (LVA, Renault Twingo) auf den zweiten Rang ab, attackierte den Letten über Runden, findet aber keinen Weg vorbei. Als der Cross-Spezialist in der letzten Runde die Jokerlap - eine Streckenverlängerung um fahren muss- zieht das Feld am Fabia vorbei.