Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der BSV siegt und Leun bleibt in Buxtehude

Bleibt dem BSV erhalten - Dirk Leun

Buxtehudes Trainer Dirk Leun will nicht Bundestrainer werden / Sein BSV beiegt die "Miezen" aus Trier mit 36:18

ig. Buxtehude. Bundestrainer-Kandidat Dirk Leun bleibt Coach des Frauen-Bundesligisten Buxtehuder SV, wechselt nicht zum Deutschen Handballbund (DHB). "Ich weiß, was ich in Buxtehude habe", gab der 50-Jährige nach dem Sieg gegen Liga-Schlusslicht Trier (36:18) bekannt. "Für mich passt hier alles." Er habe in Buxtehude perfekte Arbeitsbedingungen.
Vor Leun hatte bereits der ehemalige Weltklasse-Handballer und Sport-Ikone Stefan Kretzschmar abgesagt. Hintergrund: Der DHB löste am 7. Januar den Vertrag mit dem bisherigen Bundestrainer Heine Jensen auf. Bis März soll ein Nachfolger für den Dänen gefunden sein.

Gegen Trier war Leuns Team nur in der ersten Hälfte unkonzentriert. "Mit dem Ergebnis und der Leistung in der zweiten Halbzeit können wir zufrieden sein", sagte Leun. Für das Team steht jetzt die "Woche der Wahrheit" an. Schon am Dienstag, 27. Januar, (das Ergebnis stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest) ging es zum vorgezogenen Auswärtsspiel beim HC Leipzig. Und am Sonntag, 1. Februar, steht die Partie bei Frisch Auf Göppingen an. "Jetzt müssen wir umschalten. In Leipzig wird sich zeigen, ob wir in der Lage sind, ganz oben um die deutsche Meisterschaft mitzuspielen", so Dirk Leun bei der Pressekonferenz." Es werde langsam Zeit, dass die Serie des HC Leipzig zu Ende geht. 24 Jahre gewann Leipzig seine Heimspiele gegen Buxtehude.
Im Spiel gegen Trier brauchten die Gastgeberinnen eine gute Viertelstunde, um in die Partie zu kommen. Die Offensive agierte fahrig und leistete sich ungewöhnlich viele Fehlwürfe und Abspielfehler.

Und da Trier im Gegensatz dazu seine wenigen Chancen konsequent nutzte, führten die Gäste nach fünf Minuten etwas überraschend mit 3:1. Dann wachte Buxtehude auf, zündete den BSV-Turbo und fegte den Außenseiter aus der Halle. Besonders bemerkenswert: Die BSV-Defensive ließ im zweiten Durchgang nur fünf Gegentore zu.