Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Serie ist gerissen

Beste Buxtehuder Werferin war neben Isabell Klein Randy Bülau (Foto) (Foto: Lange)
31:36! Buxtehuder Bundesliga-Team verliert in Metzingen / Erste Niederlage im neuen Jahr

ig. Buxtehude. Die Serie ist gerissen! Die Aufhol-Jagd der Buxtehuder Handballerinnen in der Bundesliga-Tabelle ist vorerst gestoppt. Der Ligasiebte verlor bei den TuSsies Metzingen mit 31:36. Trotz der klaren Niederlage zeigte BSV-Coach Dirk Leun für den Auftritt seiner Crew Verständnis: „Ich bin nicht unzufrieden. Wir wissen um unsere Möglichkeiten in diesem Jahr.“ Beste BSV-Werferinnen: Randy Bülau und Isabell Klein (je fünf).
Die Aufhol-Heimspiele gegen den Buxtehuder SV waren für den TuS Metzingen in den vergangenen Jahren oft dramatisch. Die letzten drei Partien boten ein Unentschieden und zwei Siege mit einem Tor. Diesmal kam der BSV mit vier Siegen im Gepäck in die ausverkaufte Öschhalle. Dass diese Serie in Metzingen vorerst reißen würde, deutete sich bereits vor dem 18:13-Pausenstand an. Vor allem die Ballverluste spielten den Hausherrinnen in die Hände.
Doch in der zweiten Halbzeit konnte der BSV die „TuSsies“ über weite Strecken fordern: Jetzt war es eine Partie zweier gleichstarker Teams. Nach Treffern von Jana Podpolinski, Evelyn Schulz, Maxi Hayn und Isabell Klein durfte Buxtehude beim Stand von 20:22 noch einmal Hoffnung schöpfen. Metzigen wechselte die Torhüterin und Wendy Obein ließ die BSV-Werferinnen verzweifeln.
Clever brachten die Gastgeberinnen den Sieg nach Hause, rücken sogar ihrem harten Rivalen Leipziger HC bis auf einen Punkt auf die Pelle, der sich ein überraschendes Remis gegen die Füchse leistete. "Wir wussten, dass es schwer werden würde, und mussten bis zum letzten Moment taktisch sehr diszipliniert spielen", sagte Coach Csaba Konkoly nach der Partie in der ausverkauften Öschhalle. Das größte Kompliment kam von Leun: „Respekt vor diesem Team. Es ist eine der spielstärksten Mannschaften, die nicht zu Unrecht auf Rang drei der Liga steht.“