Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Diese Leistung gibt einen Motivationsschub"

Buxtehude gewinnt nach zehn Jahren wieder das Oldenburger "Wunderhorn-Turnier" / Trainingslager in Dänemark


ig. Buxtehude. Der Buxtehuder SV ist der Sieger des Internationalen Robert-Schumann-Turniers in Oldenburg. Im Finale besiegte die Mannschaft von Trainer Dirk Leun den Liga-Konkurrenten HSG Blomberg-Lippe mit 25:21, stemmte das Wunderhorn zum zweiten Mal nach 2004 in die Höhe. BSV-Rückraumspielerin Friederike Gubernatis wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt. „Wir sind sehr glücklich über den Turniersieg. Meine Mannschaft hat ein tolles Wochenende gespielt, die Leistung gibt allen einen Motivationsschub für die letzten Vorbereitungswochen“, sagte ein zufriedener Trainer Leun.

Am ersten Turniertag sicherte sich der BSV Platz eins durch Siege über den holländischen Meister Sercodak Dalfsen (20:16), den späteren Finalgegner HSG Blomberg-Lippe (22:20) und den polnischen Vertreter Pogon Stettin (19:11) in der Gruppe A . Am Sonntagvormittag konnte die ohne Randy Bülau, Josephine Techert, Stefanie de Beer (alle verletzt) und Emily Bölk (Urlaub) angetretene Buxtehuder Mannschaft noch einmal zulegen, machte mit dem 23:17-Sieg über den EHF-Pokalsieger Lada Togliatti den Finaleinzug perfekt. Das zweite Halbfinale gewann die HSG Blomberg-Lippe mit 22:21 nach Siebenmeterwerfen gegen die Gastgeberinnen des VfL Oldenburg.
Erfreulich: Nach einem mäßigen Beginn verbesserte sich die Mannschaft von Spiel zu Spiel in Abwehr und Angriff, zeigte sich variabel und spielfreudig. Der Rückraum rotierte viel, Isabell Klein und Jana Stapelfeldt ersetzten die verletzte Spielmacherin Randy Bülau auf der Rückraummitte erfolgreich.
Die Kreisläuferinnen Ulrika Agren und Marcella Deen wechselten sich ebenso gut ab wie die Torhüterinnen Antje Lenz und Julia Gronemann. Alle Spielerinnen erhielten von ihrem Trainer Einsatzzeiten. Trotz der vielen Wechsel kam kein Bruch ins BSV-Spiel.

So fiel das Fazit des Trainers denn auch positiv aus: „Alle Spielerinnen haben ihre Sache ordentlich gemacht, viel von dem umgesetzt, was wir in den letzten Wochen trainiert haben. Bis zum Saisonstart haben wir schon noch einiges zu tun. Der Auftritt hier in Oldenburg versorgt uns aber mit viel Zuversicht.“

Als willkommene Abwechslung war für die BSV-Handballerinnen am vergangenen Montag der traditionelle "Golf-Geschlechterkampf" auf dem Golfplatz in Buxtehude-Daensen mit den Fußballern des FC St. Pauli. Beide Teams traten an der Seite von Golfern des Golfclub Buxtehude zum 9-Loch-Golfturnier an - und das bereits zum siebten Mal. Weiter steht in dieser Woche ein viertägiges Trainingslager in Esbjerg an, bevor am 30. August beim Elbmarsch-Cup in Stove der letzte Härtetest auf dem Programm steht. Im ersten Spiel der neuen Bundesliga-Saison empfängt der Buxtehuder SV am Sonntag, 7. September (15 Uhr, Halle Nord) den Deutschen Pokalsieger HC Leipzig.
Tickets gibt es unter www.ticketmaster.de.