Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dieser Sieg sorgt für Selbstvertrauen!

Jana Stapelfeldt erzielte gegen Bensheim fünf Tore

Handball-Bundesligist Buxtehuder SV löst Pflichtaufgabe gegen Bensheim souverän / Heute im Cup gegen Budapest

ig. Buxtehude. Der 33:16-Sieg gibt den Buxtehuder Bundesligisten Selbstvertrauen für das Europa-Cupspiel in Ungarn am heutigen Samstag im Achtelfinal-Hinspiel im EHF Cup Winner´s Cup auf Erd HC Budapest! Das Team von Trainer Dirk Leun wurde seiner Favoritenrolle gegen den Tabellenletzten HSG Bensheim/Auerbach gerecht, gewann das Heimspiel vor 1.000 Fans deutlich mit 33:16.
Coach Leun: "Wir haben die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen. Wir hatten einen Kader mit 16 Spielerinnen Es ist gut, dass wir einige Leistungsträgerinnen im Hinblick auf Samstag schonen konnten." Dann werde sich zeigen, was der BSV zu leisten vermag.
Bemerkenswert: In den letzten fünf Spielminuten standen mit Leonie Limberg, Anja Ziegler, Lisa Prior und Julia Ammann gleich vier Spielerinnen aus dem Junioren-Team auf dem Platz. „Das zeigt, dass unser Konzept im Verein aufgeht und wie gut Steffen Birkner im Nachwuchs arbeitet“, sprach Trainer Dirk Leun den Spielerinnen und seinem Trainerkollegen ein Lob aus.
Es dauerte einige Minuten, bis die Gastgeberinnen auf Betriebstemperatur kamen. So konnte Bensheim die Partie auch dank zahlreicher Fehler der BSV-Offensive bis zum 5:3 (12.) offen gestalten. Doch je länger das Spiel dauerte, desto sicherer lief der Ball durch die Reihen des BSV - auch die Deckung mit Torfrau Antje Lenz steigerte sich. Als dann auch noch Bensheims torgefährliche Rückraumspielerin Pia Hildebrand nach einem Zusammenprall mit Ulrika Agren vom Feld musste, setzte sich der Buxtehuder SV von 5:3 auf 10:3 ab, dominierte die Partie fortan nach Belieben. Vor allem die gut aufgelegten Rückraumspielerinnen schossen aus allen Lagen und trafen. Folgerichtig ging der BSV mit einer 19:6-Führung in die Kabine.
Die zweite Hälfte startete der BSV mit Julia Gronemann im Tor, die sich sogleich mit drei Paraden in Folge gut einführte.
Buxtehude erhöhte noch einmal auf 21:7 (35.), ehe Trainer Dirk Leun seinen Stammkräften Zeit zum Verschnaufen gab. Ab der 35. Minute agierte Lisa Prior für Randy Bülau auf der Spielmacher-Position, Ulrika Agren fand sich auf Linksaußen wieder und Isabell Kaiser agierte am Kreis. Nach einer kurzen Findungsphase, in der Bensheim drei Treffer in Folge zum 21:10 erzielte, nahm der BSV-Express wieder Fahrt auf. Über 24:10 (41.) und 27:12 (47.) bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung Tor für Tor aus, brachten am Ende einen überzeugenden 33:16-Sieg ins Ziel.
Der BSV-Tross startete am gestrigen Freitag seine Reise nach Budapest. Das Rückspiel findet am Samstag, 8. Februar, 16 Uhr, in der Halle Nord statt (Tickets unter www.ticketmaster.de und im BSV-Shop, Telefon 04161-994610).