Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dortmund ist der Favorit

BSV-Trainer Dirk Leun

Der Buxtehuder SV steht in Dortmund vor einem schweren Auswärtsspiel

ig. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV trifft am Samstag, 5. März, im Auswärtsspiel auf Dortmund. Vom Tabellenstand könnte ein enges Spiel erwartet werden, wenn der Sechste Dortmund die auf Platz sieben liegenden Buxtehuderinnen empfängt. Doch nach dem perfektem Januar mit 8:0-Punkten stand für das BSV-Team ein Horror-Februar mit der Bilanz von 8:0-Punkten an.
„Wir fahren als krasser Außenseiter nach Dortmund“, sagt BSV-Manager Peter Prior. "Die Situation wird durch die ganzen Ausfälle nicht einfacher. Allerdings haben wir schon oft bewiesen, dass wir in dezimierter Aufstellung für Überraschungen sorgen können.“
Als Ursache für die Niederlagenserie sieht Prior das Abwehrverhalten. Bei drei der vier Niederlagen kassierte das Team von Trainer Dirk Leun mehr als 30 Gegentore. „Wir müssen uns wieder darauf besinnen mehr Einsatz und Leidenschaft in der Abwehr an den Tag zu legen, wie wir es gegen Leipzig getan haben."
"Wir haben Buxtehude im Pokal rausgehauen. Sie werden mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch anreisen", ahnt BVB-Trainerin Ildiko Barna. Die Norddeutschen seien massiv hinter den Erwartungen zurückgeblieben. "16:18-Punkte sind eine mehr als mäßige Ausbeute. Man ist sicher enttäuscht über den bisherigen Verlauf der Saison."
Das Hinspiel in Buxtehude verlor der BVB mit 20:18. In der 3. Runde des DHB-Pokals warf Dortmund den Titelverteidiger mit 27:25 aus dem Pokal. Barna gibt sich optimistisch: „Wir wollen unsere Erfolgsserie fortsetzen. Sollte es gelingen, dann müsste Buxtehude erneut mit Wut im Bauch heimreisen."