Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein enorm starkes Duo

Buxtehude reagiert auf Zelmel-Verletzung mit Verpflichtung von Nationalspielerin und Vize-Weltmeisterin Michelle Goos

ig. Buxtehude. Wenige Tage vor dem Start in die neue Handball-Bundesliga-Saison hat sich der Buxtehuder SV noch einmal verstärkt. Die Norddeutschen reagierten auf den verletzungsbedingten Ausfall von Linksaußen Lena Zelmel (Kreuzband- und Meniskusriss) und verpflichteten die niederländische Nationalspielerin Michelle Goos vom VOC Amsterdam. Die 26-jährige Olympia-Vierte von Rio und Vize-Weltmeisterin von 2015 erhält beim BSV einen Vertrag bis Saisonende.
Trainer Dirk Leun: "Wir sind glücklich, die entstandene Lücke, die durch den leider sehr langfristigen Ausfall von Lena Zelmel entstanden ist, so schnell und sogar durch eine bei Olympia erfolgreiche Nationalspielerin schließen zu können." Die internationale Erfahrung und besonders die hohe Qualität im Umschaltspiel, die Michelle mitbringe, würden das Spiel sicher weiter beleben, so Leun. "Ich bin fest davon überzeugt, dass Michelle gemeinsam mit unserer Nationalspielerin Lone Fischer ein enorm starkes Duo auf dem linken Flügel bilden wird."
Die 67-fache Nationalspielerin gab ihre Visitenkarte bereits vor zwei Jahren in der Halle Nord ab. Beim Drittrunden-Spiel im EHF-Cup zwischen dem BSV und VOC Amsterdam traf die Konterspezialistin sechs Mal ins Buxtehuder Tor. Manager Peter Prior erinnert sich: „Unsere damalige Kreisläuferin Marcella Deen, die in Amsterdam mit Michelle zusammenspielt hat, hatte uns vor ihrer Stärke gewarnt. Trotzdem hat sie uns massive Probleme bereitet. Das zeigte damals schon ihre Qualität."
Für Goos ist es der Wechsel zum Buxtehuder SV der erste internationale Vereins-Wechsel. 22 Jahre spielte sie für den VOC Amsterdam, gewann mit ihrem Club dreimal die niederländische Meisterschaft, einmal den Pokal und viermal den Supercup.