Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Geschenk für den Manager und Emily

Jessica Oldenburg (Foto: BSV)

30:24! Der Buxtehuder SV besiegt Angstgegner Oldenburg und behauptet die Tabellenführung / Jessica Oldenburg erzielt neun Tore

ig. Buxtehude. Buxtehudes Handballerinnen bleiben auf Titelkurs. Am vergangenen Wochenende putzte der BSV "Angstgegner" VfL Oldenburg mit 30:24, feierte den ersten Sieg seit drei Jahren in der EWE-Arena - und bereitete Emily Bölk und Manager Peter Prior das schönste Geburtstagsgeschenk.
Über diese neue Erfahrung in Oldenburg nach langer Durststrecke freute sich besonders BSV-Trainer Dirk Leun. „In den letzten Jahren haben wir hier immer deutlich verloren." Am Ende hofften alle Beteiligten auf ein weiteres Duell in dieser Saison. Möglich ist dies beim Pokalturnier am 15./16. Mai in Hamburg. Sollten beide Nordclubs ihr Halbfinale gewinnen, käme es im Endspiel des „Final Four“ zu einem Wiedersehen.
Nach dem 14. Buxtehuder Saisonsieg feierten die mitgereisten 200 Buxtehuder Fans ihr Team frenetisch, stimmten eine La Ola-Welle an. Buxtehude bleibt vier Spieltage vor Saisonende Erster mit einem Punkt Vorsprung vor dem Thüringer HC, der mit 30:21 bei den Vulkan Ladies Koblenz/Weibern gewann. Zum direkten Duell um den deutschen Titel kommt es im 9. Mai in Bad Langensalza, wenn der BSV auf den Rivalen THC trifft. Bis dahin fordert Trainer Leun von seinen Spielerinnen "volle Konzentration". Der BSV könne aus eigener Kraft Meister werden. Diese Chance müsse sein Team nutzen.
Jessika Oldenburg brannte in Oldenburg ein Feuerwerk ab, war mit neun Toren die erfolgreichste Werferin. Coach Dirk Leun: "Jessi ist eine Waffe und hat ein tolles Spiel abgeliefert." Buxtehude bestimmte vor allem in Halbzeit zwei das Geschehen, erarbeitete sich einen Sechs-Tore-Vorsprung, der bis zum Abpfiff gehalten werden konnte. In den ersten 30 Minuten sah es noch nach einer ganz engen Partie aus.
• Am Samstag, 2. Mai, trifft Buxtehude in der Halle Nord um 16 Uhr auf Weibern.