Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine lösbare Aufgabe

Ist mit der Auslosung zufrieden - Trainer Dirk Leun

Buxtehuder Handballerinnen treffen im DHB-Halbfinale auf einen Zweitligisten


ig, Buxtehude. Im Achtelfinale des DHB-Pokals muss der Handball-Bundesligist Buxtehuder SV beim Zweitligisten SG H2Ku Herrenberg antreten. Das ergab die Auslosung am vergangenen Samstag im Rahmen des DHB-Frauenforums in Kassel, die von DHB-Vizepräsident Rolf Reincke, der deutschen Rekordnationalspielerin Grit Jurack und Erika Petersen als Vertreterin der Spielleitenden Stelle der Frauen-Handballbundesliga durchgeführt wurde.

„Mit dem Los können wir zufrieden sein, sportlich eine ernst zu nehmende aber lösbare Aufgabe. Wir sind erst einmal froh, einem Erstligisten aus dem Weg gegangen zu sein. Die Reise ist natürlich strapaziös“, so die Reaktion von BSV-Trainer Dirk Leun. Herrenberg liegt 30 Kilometer südwestlich von Stuttgart.

Während der Buxtehuder SV mit einem Sieg über den Drittligisten HSV Marienberg (37:16) in die dritte Runde einzog, setzte sich Herrenberg überraschend deutlich gegen die höherklassigen Trierer Miezen durch (28:20). Ausgetragen wird die 3. Runde am 8. und 9. November.

Die Handballfans dürfen sich auf vier reine Erstligaduelle freuen: Bayer Leverkusen trifft auf die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern, die Vipers Bad Wildungen auf den VfL Oldenburg, die Füchse Berlin auf den SVG Celle und der Thüringer HC auf die HSG Blomberg-Lippe.