Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

EM-Rallycross-Finale bis 2017 immer auf dem Estering

Der Estering in Buxtehude wird bis 2017 Austragungsort für das Finale der Rallycross-EM (Foto: DRX Media/ACN)

tk. Buxtehude. Riesenerfolg für den Automobilclub Niederelbe (ACN): Bis zum Jahr 2017 wird jedes Rallycross-EM-Finale auf dem Estering in Buxtehude ausgetragen. "Ein neues Zeitlater bricht an", jubelt ACN-Sprecher Martin Kummerow.
Ein neuer Vermarktungsvertrag zwischen der obersten Mototorsport-Institution, der FIA in Paris, und der internationalen Sportvermarktungsagentur "IMG Worldwide" soll die Rallycross-EM attraktiver machen. Das neu geschlossenen Abkommen sichert dem ACN das prestigeträchtige Finale.


Nebenbei geht es um sehr viel Geld: Die IMG zahlt für das Recht, die Rallycross-Serie für zehn Jahre zu vermarkten, eine siebenstellige Summe. Bei den Sportvermarktern handele es sich laut Kummerow um Profis, die unter anderem die vergangenen Olympiade in London vermarktet hat.
Die Pläne, die mit dem neuen Vertrag verbunden sind, bieten dem ACN und Buxtehude eine Riesenchance: IMG will mit den EM-Rallycrossläufen eine Reichweite von 300 Millionen Menschen weltweit via TV erreichen. "Der Estering und die Region Buxtehude werden das ganze Jahr als Finalort präsent sein", sagt Kummerow.
ACN-Vorsitzender Andreas Steffen spricht von "einem großartigen Erfolg für uns". Das, was der ehrenamtlich tätige Vorstand des Vereins in den vergangenen Jahren geleistet habe, werde gewürdigt. "Wir freuen uns auf ein aufregendes Jahr 2013", sagt Steffen.
Auch wenn die Freude riesig ist- auf die ACN-Mitglieder kommt jetzt jede Menge Arbeit zu. "Das ist eine große Herausforderung", sagt Steffen. Die Rallycross-Fans werden sich deiser Aufgabe aber "selbstbewusst stellen", so Steffen.