Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geschwindigkeit bringt den Kick - Rennradfahrerin Finja Hildebrandt ist auf Platz 1 im Bezirk Lüneburg

Finja beim Marathon in der Rhön, der jedes Jahr über Pfingsten in Bimbach angeboten wird (Foto: rtf-fotos.de / cyclingpictures.de)
Der erste Platz im Radsportbezirk Lüneburg, den zweiten Platz in Niedersachsen und vereinsintern als "Beste Radfahrerin Buxtehudes" ausgezeichnet: Finja Hildebrandt (21; Damen I) aus Buxtehude ist nicht nur eine leidenschaftliche, sondern auch eine erfolgreiche Rennradfahrerin. "Das Fahren in der Gruppe bringt Spaß, die Geschwindigkeit bringt den Kick", sagt die Biologisch-Technische Assistentin, die ihre Freizeit und auch ihre Urlaube meistens auf dem Rennrad oder Tourenrad verbringt. "Meine Eltern und mein Freund fahren ebenfalls gerne Rad, sodass wir trotzdem viel Zeit miteinander verbringen", erzählt Finja.
Rund 3.000 Kilometer ist sie in diesem Jahr gefahren, davon 2.500 Kilometer auf Wertungskarte für den Buxtehuder Sportverein (BSV), die ihr auch die guten Platzierungen bringen. Denn nur für die Teilnahme an organisierten Radtourenfahrten (RTF) oder festgelegten Strecken (Permantenen) bekommt sie Punkte auf ihrer Wertungskarte. "Da steckt schon Ehrgeiz dahinter, möglichst viele Kilometer zusammen zu bekommen", erzählt die Radsportlerin. Der Rhön-Marathon mit rund 170 Kilometern und zirka 2.500 Höhenmetern gehört mit zu den längsten Strecken, die sie bisher in einem Stück bewältigt hat. Die steilen und langen Anstiege in der Rhön machen ihr nichts aus: Finja findet "Berge fahren" toll.
Schon als Elfjährige war die Buxtehuderin im Radsport aktiv, nachdem ihr ihr Vater ein Mountainbike geschenkt hatte. Zwei Jahre später stieg sie aufs Rennrad um. Seitdem ist sie mit dem "Rennrad-Virus" infiziert und hat bereits diverse erste und zweite Plätze in den Jahreswertungen erreicht. "Es ist trotzdem immer wieder toll, einen Pokal zu bekommen, zumal die Übergabe in unserer Sparte immer im Rahmen einer sehr schönen Feier erfolgt", so Finja.
Zusätzlich trainiert sie Schwimmen und Laufen für Triathlon-Wettbewerbe und will im kommenden Jahr die olympische Disziplin schaffen (1.500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, zehn Kilometer Laufen). Ihr einziges nicht-sportliches Hobby: Sie spielt im Orchester Blockflöte.