Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gina-Marie will den Titel

Gina-Marie Nonne: Das Nachwuchstalent vom Buxtehuder SC spielt beim Bundesligisten Eimsbütteler TV Hamburg (Foto: Schimmelpfenning)

Gina-Marie Nonne vom Buxtehuder Schwimm-Club kämpft in Hamburg um die deutsche U15-Meisterschaft


ig. Buxtehude. Wasserball hat beim Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) eine lange Tradition. Das Turnier im September im Heidebad ist eines der größten und ältesten Vergleiche im deutschen Wasserball. Aber auch die Frauen von der Este schrieben in der Vergangenheit Geschichte. Gehörten die blau-gelben Spielerinnen doch zu den Gründungsvereinen des Frauen-Wasserballs in Deutschland. Die Tradition will nun Gina-Marie Nonne fortsetzen. Die 14-Jährige spielt an diesem Wochenende mit dem Eimsbütteler TV (ETV) in Wilhelmsburg um die deutsche Meisterschaft der weiblichen U15-Jugend.

Die junge Spielerin des Buxtehuder SC spielt seit Sommer 2014 im Nachwuchsteam des Bundesligisten. Die „ETV-Perlen“ sind in der Schwimmhalle Inselpark einer der beiden Favoriten auf den Titel. Neben dem ETV Hamburg werden die Mädchen des SC Chemnitz als heiße Titelanwärterinnen gehandelt. Die weiteren Gegner: SV Bayer Uerdingen 08, SpVg Laatzen, SV Blau-Weiß Bochum und SV Nikar Heidelberg.

Gina-Marie Nonne, die seit ihrem siebten Lebensjahr beim Buxtehuder Schwimm-Club aktiv ist, hat sich mit ihrem Team intensiv auf die deutsche Endrunde der besten sechs Nachwuchsmannschaften vorbereitet. Im Mai ging es für zehn Tage ins Trainingslager nach Ungarn. Es folgten Testspiele in den Niederlanden und in den Sommerferien in Ebstorf in der Lüneburger Heide.
Im "Aquarella Buxtehude" begann vor vier Jahren die Wasserball-Karriere von Gina-Marie. Neben dem Schwimmen ging es jeden Sonntag zum Nachwuchstraining des BSC. Trainer dort im Sportbecken ihr Vater Andreas Nonne, 38. Beim Jugendturnier des Buxtehuder SC im Heidebad wurden die Verantwortlichen des ETV aufmerksam. Nonne folgte ihrer Buxtehuder Vereinskameradin Julia Müller (16 Jahre) zum ETV nach Wilhelmsburg. Im Leistungszentrum Wilhelmsburg wird drei Mal trainiert.

In Buxtehude ist die Gymnasiastin jedoch nicht von der Bildfläche verschwunden. Der Kontakt zum BSC wird gehalten. Einmal die Woche beim Schwimmen und jeden Sonntag beim Nachwuchstraining. „Ich hoffe auf eine Medaille", so Nonne. Ihr Zukunftstraum ist die Frauen-Bundesliga. Sie gibt sich selbstbewusst: „In einigen Jahren möchte ich für Hamburg ganz oben spielen."