Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Handball-Event der Extraklasse

Randy Bülau hofft auf das zweite BSV-Gesicht (Foto: oh)

Buxtehuder SV reist mit zwei Teams zum "Final Four" / 200 Fans unterstützen ihre Mannschaften in Leipzig

ig. Buxtehude. An diesem Wochenende, 26. und 27. April, steht für den Buxtehuder SV der Saison-Höhepunkt an. Beim Final Four in Leipzig wird der Deutsche Pokalsieger der Frauen 2014 ermittelt. Außerdem spielen die besten vier A-Jugendmannschaften den Deutschen Meister aus. Die Veranstalter versprechen ein „Handball-Event der Extraklasse“. 200 Fans wollen die BSV-Teams in Leipzig unterstützen.

Der Buxtehuder SV ist in beiden Wettbewerben mit einer Mannschaft am Start. Ein großer Erfolg für den Verein und Bestätigung für das Nachwuchs- und Bundesliga-Konzept des BSV. Auch wenn das Bundesliga-Team wie auch die A-Jugend in ihren Halbfinals klare Außenseiter sind, ist die Vorfreude groß und die Hoffnung auf zumindest einen Finaleinzug vorhanden. „Allein das Erreichen beider Final Fours macht uns enorm stolz. Doch wenn du schon in der Endrunde stehst, willst du auch ins Finale“, sagt BSV-Manager Peter Prior.

Die Hürde für das Bundesliga-Team ist hoch: Halbfinal-Gegner sind die Gastgeberinnen des HC Leipzig (Samstag um 14.30 Uhr, live unter www.hbf-video.net). Bei der Generalprobe vor knapp zwei Wochen musste die Mannschaft von Trainer Dirk Leun in der Meisterschaftsrunde eine deutliche 24:35-Niederlage gegen den HC Leipzig in der ARENA Leipzig hinnehmen. „Alle Welt rechnet eigentlich mit einem Finale Leipzig gegen Leverkusen“, sieht BSV-Trainer Dirk Leun die Sachsen in der Favoritenrolle. Leipzig spiele eine starke Saison, habe die heimische Arena und die Zuschauer im Rücken.

Auch wenn viele Vorzeichen für die Gastgeberinnen sprechen, ist der Wunsch auf den Einzug ins Finale bei den Norddeutschen groß. Leun: "Wir wissen um die Schwere der Aufgabe, nehmen die Herausforderung aber gerne an. Der HC Leipzig habe sicher den größeren Druck als wir. So muss jedes Spiel erst einmal gespielt werden." Schließlich sei eine der großen Qualitäten seiner Mannschaft, dass sie aus Niederlagen lerne und gemachte Fehler im zweiten Aufeinandertreffen korrigieren könne. Das sieht auch Spielerin Randy Bülau so: „Wir haben schon häüfig zwei Gesichter gezeigt und werden alles daran setzen, wieder unser besseres zeigen.“
Personell sieht es beim BSV gut aus, Dirk Leun hofft auf den Einsatz seiner beiden Kreisläuferinnen Ulrika Ageren (Grippe) und Marcella Deen (Bänderriss).

Die weibliche A-Jugend hat es vermutlich mit einem noch dickeren Brocken zu tun. Bayer Leverkusen ist Titelverteidiger und großer Favorit auf den erneuten Gewinn der Deutschen Jugend-Meisterschaft. Im Kader der Rheinländerinnen stehen einige Spielerinnen mit Bundesliga-Erfahrung. Das Nachwuchsteam bestreitet ihr Halbfinale um 12.30 Uhr.