Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Harte Brocken für die Eintracht-Kicker

Immenbecker Jungkicker U 13 und U14 bestehen gegen ganz starke Gegner

ig. Immenbeck. Das Glück stand den Immenbeckern U13-Kickern beim "3. Supercup" nicht zur Seite. Gegen den Berliner FC und Uerdingen 05 wären Siege mehr als verdient gewesen, doch statt sich über den Siegtreffer freuen zu können, gingen beide Spiele in der Nachspielzeit mit 0:1 verloren.
Den Trainern gelang es, ihre Schützlinge nach jeder Niederlage wieder aufzurichten und Selbstvertrauen zurückzugeben. So konnte die Eintracht in der B-Finalrunde („Europa League“) noch einmal durchstarten, trotzte zunächst dem MSV Duisburg ein 0:0 ab, übernahm im letzten Spiel gegen den VFB Oldenburg das Kommando.
Die Partie wurde über die gesamte Spielzeit überlegen geführt, bis ein schneller Gegenangriff der Oldenburger fünf Minuten vor Schluss alle Hoffnungen zunichte zu machen schien. Doch die Eintracht warf noch einmal alles nach vorn, kam zum Ausgleich.
Die Turnierbilanz der U13: Drei Unentschieden und fünf Niederlagen. Doch zufrieden konnte man mit der gezeigten Leistung allemal sein. Selbst gegen den späteren Turniersieger FC St. Pauli konnte das Spiel lange Zeit ausgeglichen gestaltet werden. Kein Kraut indes war gegen die Mitfavoriten von Bröndby Kopenhagen (0:2) und Hannover 96 (0:3) gewachsen.
Besser durch die Vorrunde kam Immenbecks U14. Gegen Oldenburg gab es gleich zu Beginn einen 1:0-Sieg. Doch schon im zweiten Spiel gab es mit 0:1 gegen körperlich kleine, aber spielerisch große Prager den ersten Dämpfer. Es folgten drei Unentschieden gegen MSV Duisburg (0:0), SC Langenhagen (1:1) und HSV (0:0). Die Qualifikation für die Endrunde war geschafft, wenngleich dazu erst noch ein Elfmterschießen gegen punktgleiche MSV Duisburg gewonnen werden musste.
In der "Champions League" warteten mit Bröndby Kopenhagen, St. Pauli und Hannover 96 drei dicke Brocken. So konnte in der Endrunde beim 1:1 gegen Hannover 96 nur noch ein Punkt eingefahren werden. Kopenhagen (0:2) und Pauli (0:3) erwiesen sich am Ende für die U14 als eine Nummer zu groß.