Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heißer Tanz auf drei Hochzeiten

Abklatschen mit den Fans - Ulrika Agren war mit acht Toren beste Werferin

DHB-Pokal, Bundesliga- Europapokal / Drei Wettbewerbe in sieben Tagen

ig. Buxtehude. Das Final-Four im DHB-Pokal erreicht, die Pflichtaufgabe in der Bundesliga vor der Brust, das Europapokal-Achtelfinale im Visier. Innerhalb von nur sieben Tagen tritt der Handball-Bundesligist Buxtehuder SV in gleich drei Wettbewerben an.
Die erste Aufgabe löste der BSV am vergangen Sonntag erfolgreich. Mit einem souveränen 32:27-Sieg im DHB-Pokal-Viertelfinale über die SG BBM Bietigheim erreichte das Leun-Team zum fünften Mal in Folge das Final-Four. Dem Team reichte eine durchschnittliche Leistung mit einigen starken Phasen, um das Weiterkommen zu sichern.
Die Gastgeberinnen führten schon zur Halbzeit mit 19:13, machten klar, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Zehn Minuten vor dem Ende führte der BSV sogar mit zehn Toren (32:22), ließ die Partie dann aber austrudeln. Dennoch war Trainer Dirk Leun stolz auf seine Mannschaft. „Angesichts des enormen Programms, das die Spielerinnen derzeit zu leisten haben, war das ein gutes Spiel. Kompliment an die ganze Mannschaft.“ Gut für Buxtehude: Top-Favorit Thüringer HC schied überraschend gegen Leverkusen aus (32:34).
Am Mittwoch, 29. Januar, gilt es für den Buxtehuder SV in der Halle Nord um 19.30 Uhr die nächste Pflichtaufgabe gegen das Bundesliga-Schlusslicht HSG Bensheim-Auerbach zu lösen. „Wir dürfen und werden nicht den Fehler begehen, uns schon jetzt mit dem Europapokal zu beschäftigen. Wir konzentrieren uns voll auf Bensheim und gehen mit 100 Prozent in dieses Spiel“, sagt Leun.
Ob die zuletzt angeschlagenen Jana Stapelfeldt und Josephine Techert einsatzbereit sind, wird sich kurzfristig entscheiden.
Schon am Freitag tritt der BSV-Tross die Reise nach Budapest an, wo am Sonntag um 15.30 Uhr das Hinspiel im Achtelfinale des EHF Cup Winner´s Cup angepfiffen wird. Gegner ist der Érd Handball-Club, aktuell Dritter der ungarischen Liga. Im „Érd Sportcsarnok és Uszoda“ will das Team um Kapitänin Randy Bülau eine gute Ausgangslage für das Rückspiel schaffen, Unterstützung erhält es dabei von 15 mitreisenden Anhängern. Coach Leun sieht die Chancen auf ein Weiterkommen bei 50 Prozent: „In diesem Wettbewerb gibt es nur gute und noch bessere Mannschaften. In Ungarn erwartet uns ein ganz heißer Tanz. Dennoch werden wir alles daran setzen, ein Ergebnis zu erzielen, das uns für das Rückspiel alle Möglichkeiten offen lässt.“
Die entscheidende Partie findet am Samstag, 8. Februar, 16 Uhr, in der Halle Nord statt. Noch sind Karten in allen Kategorien erhältlich (Ticket-Infos unter www.bsv-live.de). Auf der Pressekonferenz am Sonntag appellierte Leun im Hinblick auf das Rückspiel gegen Erd HC an die Fans: „Wir wollen möglichst lange auf drei Hochzeiten tanzen, die internationalen Spiele sind für den Verein und die Fans das Salz in der Suppe. Aber wenn wir weiterkommen wollen, muss die Hütte brennen.“