Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In einen Rausch gespielt

Erfolgreiches Debüt: Antje Lenz im Buxtehuder Tor (Foto: BSV)

Bundesliga: Buxtehude landet Kantersieg gegen Neckarsulmer Sport-Union // Antje Lenz feiert erfolgreiches Comeback / Blomberg-Lippe der nächste Kontrahent

ig. Buxtehude. Die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV haben sich mit einem Kantersieg aus der dreiwöchigen Spielpause eindrucksvoll zurückgemeldet. Gegen den Aufsteiger Neckarsulmer Sport-Union (NSU) setzte sich das Leun-Team deutlich mit 35:18 (20:11) durch. Buxtehude präsentierte sich in der heimischen Halle Nord vor 1.200 Fans stark, kam gegen die Neckarsulmer Defensive vor allem aus dem Rückraum oft zu einfachen Toren. Beste Werferin war die Rückraumlinke Jessica Oldenburg (9).
BSV-Trainer Dirk Leun war mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Wir haben heute ein klasse Spiel gemacht. Der Sieg ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft. Unser in der Breite starke Kader war sicher mit ausschlaggebend", sagt er. "Diesen positiven Schwung wollen wir in die Spiele bis zur EM-Pause mitnehmen, um die anstehenden Aufgaben erfolgreich zu gestalten." Am Samstag, 29. Oktober, reist der BSV zum Bundesliga-Konkurrenten HSG Blomberg-Lippe. Am 5. November geht es bei Borussia Dortmund um den Einzug ins Viertelfinale des DHB-Pokals.
Die ersten Minuten der Partie gehörten den Gästen aus Neckarsulm (1:3, 4.), die von der treffsicheren Maike Daniels angetrieben, mutig auftraten. Erst nach und nach fand die Leun-Mannschaft besser ins Spiel. Nationalspielerin Lone Fischer brachte ihre Crew mit drei Toren heran (4:5, 9.). Beim Stand von 9:9 nahm Leun in der 17. Minute eine Auszeit, brachte mit Jessica Oldenburg, Lisa Prior und Isabell Kaiser gleich drei frische Kräfte. Mit drei Rechtshänderinnen im Rückraum brauchte der BSV einige Angriffe, um die richtige Abstimmung zu finden. Da aber auch die bis dahin starken Gäste diese Phase nicht für sich nutzen konnte, blieb die Partie bis zum 10:10 (21.) ausgeglichen. Dann aber spielte sich der BSV in einen Rausch, setzte sich ab. Halbzeitstand: 20:11.
Die zweite Halbzeit: Der BSV unverändert, beweglich, aufmerksam in der Defensive und zielorientiert in der Offensive. Die Folge: Der Vorsprung vergrößerte sich zur Freude der begeisterten Fans auf elf Tore (24:13, 41.). Leun tauschte die Außenpositionen durch. Michelle Goos und Maike Schirmer kamen ins Spiel - und die Niederländerin bedankte sich prompt mit zwei blitzsauberen Treffern zum 25:14 und 28:15 (45.).