Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Keine Angst vor großen Namen!"

Die U12-Junioren vom TSV Eintracht Immenbeck bekommen es am 1. Mai mit Top-Clubs der Fußball-Bundesligen zu tun (Foto: oh)

U12-Supercup in Buxtehude mit Spitzen-Junioren-Teams

ig. Buxtehude. Der 1. Mai ist ein großer Tag für den Buxtehuder Fußball. Dann findet auf der Sportanlage Brune Naht vom TSV Eintracht Immenbeck eines der bestbesetzten Junioren-Turniere Norddeutschlands statt.
Mit dabei sind der Fußball-Nachwuchs vom HSV, Hannover 96, Eintracht Braunschweig, FC St. Pauli, Union Berlin, Rot-Weiß Essen, Preußen Münster, Tennis Borussia Berlin, Holstein Kiel, VFB Oldenburg, FC Groningen und die ambitionierten Jungkicker vom TSV Eintracht Immenbeck. Anpfiff in Immenbeck: 11 Uhr.
Spieler und Trainer stehen an diesem Tag vor einer echten Herausforderung. „Ich mache mir da überhaupt keinen Kopf, doch ein bisschen aufgeregt bin ich schon", sagt Alexander Weser, der den Jahrgang 2002 vom Eintracht Immenbeck vor einem Jahr als Coach übernommen hat und unter dessen Leitung der TSV noch kein Punktspiel verloren hat.
Angst vor den großen Namen haben die Jungkicker jedenfalls nicht. "Wir haben schon zwei Mal gegen St. Pauli gespielt, die sind auch nicht besser als wir", so Jung-Kicker Matti Kühn. Mannschaftskamerad Jakob Schuback sieht das ähnlich: Das A-Finale sei das Minimalziel. "Dazu müssen wir Dritter in der Gruppe werden."
Die U12 der Immenbecker sei in der Breite hervorragend aufgestellt, sagt Weser. "Es sind Jungen dabei, die das Zeug haben, eines Tages in einem Nachwuchsleistungszentrum der Bundesliga Fuß zu fassen".
Schon jetzt kämen immer wieder Anfragen der großen Fußball-Nachbarn. "Zwei der Immenbecker Jungen spielen bereits beim Hamburger SV. Andere sind den Talent-Scouts in Hamburg und Bremen aufgefallen, absolvierten schon ein Probetraining."
Weser sieht es als eine seiner Hauptaufgaben, sein Team auf ein Niveau zu bringen, das ein vorzeitiges Abwandern überflüssig macht. Denn der Druck in den Leistungszentren sei groß. "Da wird schon bei den Elfjährigen vier Mal die Woche trainiert und am Wochenende stehen Pflichtspiele und Großturniere auf dem Programm." Das sei nicht nur für die Kinder eine große Belastung, sondern auch für die Eltern. "Immenbeck ist für junge Talente aus dem Großraum Buxtehude der ideale Verein", so Weser. "Hier werden die Spieler altersgerecht gefördert und der Spaß bleibt dabei auch nicht auf der Strecke."
Ende Juni steht ein weiteres Top-Turnier auf dem Programm. Immenbeck's U12 nach fährt nach Rheda-Wiedenbrück, wo neben Schalke 04, Werder Bremen, Braunschweig und weiteren Bundesliga-Clubs auch Mannschaften aus Russland, Polen, Tschechien, Dänemark und England am Start sind.