Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rallycross auf dem Estering: Perfekter Test für die Weltmeisterschaft

Die SuperCars fest in niederländischer Hand - Snoeck vor Teurlings vor Allerts - Spaß hat's gemacht (Foto: DRX-media/ACN/RallycrossRX)
 
Sergey Zagumennov - Sieger bei den Super1600 - mit absolut fehlerfreier Fahrt (Foto: DRX-media/ACN/WorldRallycrossRX)

nw. Buxtehude. Unzählige Fahrer der belgischen Meisterschaft bereicherten den Saisonauftakt der internationalen Deutschen Rallycross Meisterschaft (DRX) am vergangenen Wochenende auf dem Estering in Buxtehude. Insgesamt 100 Fahrer aus sieben Nationen lieferten dem Publikum spektakuläre Rennen und dem ACN einen perfekten Einstieg in die Saison 2014.

Neben dem Urgestein Jos Sterkens mit seinem Hecktriebler-Volvo war auch der Niederländer Ron Snoeck einer der bekannten Namen, die Rallycross- und Estering-Fans seit Jahrzehnten kennen und auf die sie sich freuen. „Das Auto läuft jetzt sehr gut“ meint Snoeck über seinen Allrad-Seat und erklärt schmunzelnd: „Jetzt bin ich der Schwachpunkt, aber damit kann ich leben“. Die beiden Ex-Europameister lieferten bei ihrem Gastspiel in Deutschland dann auch eine entsprechend gute Show ab.

Da beide Meisterschaften nur in den Finalläufen getrennt gefahren wurden, kam es in den Vorläufen am Samstag und Sonntag zu zahlreichen Duellen zwischen den Gastgebern, den Lokalmatadoren und den Fahrern der belgischen Meisterschaft. Sogar aus Russland waren zwei Fahrer gekommen, um den Saisonauftakt für Testfahrten unter Wettkampfbedingungen für sich zu nutzen. Da es bereits am kommenden Wochenende in Portugal zum Auftakt der Europameisterschaft kommen wird, bot sich der Ausflug auf den Estering für die Gaststarter aus Osteuropa geradezu an.

Der Vorsitzende des ACN Automobilclub Niederelbe e.V., Andreas Steffen, machte es genauso, riskierte aber nichts und nutzte nur den Samstag für eine Abstimmung seines Skoda Fabia MK II. Dem Publikum erklärte der Lokalmatador im Interview: „Wir fahren Dienstagnach Portugal, da bleibt keine Zeit, um eventuell auftretende, umfangreichere Schäden noch rechtzeitig zu reparieren“. Auch er war enttäuscht, auf seiner Heimstrecke nicht alles geben zu können, doch aufgrund der Planungen für diese Saison – Steffen will die gesamte Europameisterschaft bestreiten – genießt die EM Vorrang. Die Trainingsbestzeit bewies dem Team, dass die Arbeiten über den Winter erfolgreich waren.

Wie schnell es zu einem spektakulären Unfall kommen kann, musste Nils Voelkel am eigenen Leib erfahren. Am Samstag geriet er in einem Zweikampf gegen die Bande und rollte seinen VW Polo unsanft auf die Seite. Noch unsanfter geriet die Bergung. Da er der Bande sehr nahe war, musste der Rennwagen auf der Seite liegend ein wenig gezogen werden, was weitere Kratzspuren verursachte. Doch am Rennsonntag stand der Wagen wieder rennbereit auf seinen vier Rädern.

Ein weiterer Lokalmatador – inzwischen längst zum Urgestein gereift - ist Ralph Wilhelm. Das langjährige ACN-Mtglied war selbstverständlich auch dieses Mal mit dabei. Gemeinsam mit dem Youngster Erik Jockel schaffte er es ins B-Finale der Division Super1600. Leider schafften nicht beide den Aufstieg ins A-Finale – nur Wilhelm konnte sich mit einem zweiten Platz im B-Finale ins Divisionsfinale fahren. Denn mit einem unsanften Einschlag auf der Höhengerade musste der DMSB-Junior Erik Jockel seinen VW Polo havariert abstellen.

Wieder einmal war auch das Finale der SuperNationals ein absolutes Highlight. Denn mit „Bartek“ Ruszczynski/POL holte sich der dritte der Saison 2013 einen herausragenden und niemals gefährdeten Sieg. Zweite wurde DRX-Meisterin Silva Winterhoff, Dritter wurde mit Björn Barkhoff weiterer DMSB Junior platziert bei den SuperNationals.

Die Division der SuperCars war fest in niederländischer Hand. Ron Snoeck, Will Teurlings und Paul Allerts nahmen das Podium für sich ein.
Ein rundum gelungener Test für den ACN und die im September anstehende Weltmeisterschaft!