Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Randy Bülau feiert erfolgreiches Comeback

Gelungenes Comeback von Randy Bülau

Buxtehude besiegt Bad Wildungen mit 34:20 / Randy Bülau erzielt ihren 500.Treffer in der Bundesliga


ig. Buxtehude. Phänomenaler Start für die Handball-Deerns aus Buxtehude. Nach drei Wochen Pause setzte der BSV seine Siegesserie in der Halle Nord fort, setzte sich vor 1.400 Zuschauern ohne Mühe mit 34:20 gegen Aufsteiger HSG Bad Wildungen durch, rangiert vorerst mit 9:1 Punkten auf Tabellenplatz zwei. Beste BSV-Werferin: Lone Fischer (8).

„Wir haben das heute von Beginn an in der Deckung sehr gut gelöst, haben sehr konzentriert gespielt. Wie wird das Spiel kontrolliert haben, stimmt mich zufrieden, Wenn wir in manchen Phasen nicht so großzügig mit unseren Chancen umgehen, gewinnen wir noch höher", sagte BSV-Trainer Dirk Leun. Auch phänomenal: Randy Bülau erzielte nach 28 Minuten ihr 500. Tor zur 18:9-Führung. Rührend: Die Fans hielten Schilder mit der Zahl 500 in die Höhe und feierten die Spielmacherin, die lange mit Bandscheibenproblemen zu kämpfen hatte, jetzt zu ihrem ersten Heimspiel in der Saison kam - und gleich mit vier Treffern glänzte.

Buxtehude legte einen konzentrierten Start hin, spielte in der Defensive wie in der Offensive äußerst konsequent, lag schnell mit 5:1 in Führung. Trotz kleiner Nachlässigkeiten Mitte der ersten Hälfte setzte sich der BSV bis zur Halbzeit bis auf 19:10 ab.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich den Zuschauern in der Halle Nord das gleiche Bild. Die Gastgeberinnen waren in allen Belangen überlegen, erzielten sehenswerte Treffer und zwei weitere Comebacks: Marcella Deen kehrte nach vierwöchiger Verletzungspause (Bänderriss) zurück, erzielte gleich vier Treffer. Stefanie de Beer wurde in der 40. Minute eingewechselt, durfte die ersten Spielminuten der aktuellen Saison in der Halle Nord sammeln.

Leun: "Wir konnten vieles ausprobieren. Das war auch im Hinblick auf die folgenden Aufgaben wichtig."