Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rückschlag für den BSV

Friederike Gubernatis fällt vor viele Wochen aus (Foto: oh)

Buxtehuderin Friedrieke Gubernatis fällt mehrere Wochen aus / Heute Heimspiel gegen Bensheim

ig. Buxtehude. Das Verletzungspech klebt dem Buxtehuder SV weiter an den Fersen. Jetzt hat es Rückraumspielerin Friederike Gubernatis erwischt: Im Pokalspiel gegen Bietigheim erlitt die 25-jährige Linkshänderin einen Abriss des Außenmeniskus im rechten Knie, wird dem Handball-Bundesligisten voraussichtlich einige Wochen fehlen.
Damit erhält das BSV-Lazarett vor der Bundesliga-Partie gegen Bensheim/Auerbach am heutigen Mittwoch, 29. Januar, 19.30 Uhr in der Hall Nord, und den Achtelfinal-Spielen im Europapokal gegen Erd HC (1. und 8. Februar) weiteren Zuwachs: Neben der schwangeren Isabell Klein und den verletzten Stefanie de Beer (Patellasehnenanriss), Lone Fischer, Sina Ritter (beide Kreuzbandriss) und Melissa Luschnat (Bruch des Sesambeins) ist Gubernatis der sechste Ausfall.
Der Hiobsbotschaft folgte jetzt die Gewissheit über den Ausfall auch von Sarah Lamp. Die 22-jährige Rückraumspielerin leidet nach wie vor an den Folgen einer leichten Gehirnerschütterung, die sie sich im Pokalspiel am Sonntag zugezogen hatte.
Leichte Entwarnung gibt hingegen bei Rückraumspielerin Josephine Techert, die wegen Rückenbeschwerden im Pokalspiel aussetzen musste. Eine Untersuchung im Buxtehuder Elbe-Klinikum ergab keinen Befund ergeben. Ob sie allerdings gegen Bensheim schon wieder auflaufen kann, ist noch offen.
Auch wenn oder gerade weil die HSG Bensheim/ Auerbach den letzten Tabellenplatz belegt, fordert der BSV-Trainer von seiner Mannschaft volle Konzentration. „Ich habe schon mal gesagt, dass wir nur noch schwere Spiele haben. Und dazu zähle ich angesichts unserer Verletzungen auch das Spiel gegen Bensheim. Wir dürfen und meine Spielerinnen werden hoffentlich auch nicht den Fehler begehen, überheblich in die Partie zu gehen.“
Die Bersträßerinnen befinden sich nach dem Trainerwechsel von Thorsten Schmid auf die Serbin Gordana Covic zu Jahresbeginn im Aufwind. „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert“, sagte die 46-jährige Handball-Lehrerin gegenüber der heimischen Presse. Sie sieht dennoch in Buxtehude den klaren Favoriten.