Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rückschlag für den Buxtehuder SV

28 Tore reichten nicht - BSV verliert gegen den Vizemeister (Foto: BSV)

Buxtehude unterliegt den „Tussies“ mit 28:33 / Jetzt kommt es ganz „dicke“: Gleich zweimal gegen den Rekordmeister HC Leipzig

ig. Buxtehude.Handball-Bundesligist Buxtehude hat seine erste Saisonniederlage kassiert. In der heimischen Halle Nord unterlag das Leun-Team vor 1.400 Fans dem TUS Metzingen mit 28:33. Beste BSV-Werferin war Lone Fischer (9/7). Beide Mannschaften waren noch ohne Verlustpunkte, wollten das auch nach diesem Vergleich bleiben. Metzingen gelang das.
„Der Sieg für die Gäste geht voll in Ordnung. Sie waren uns heute in einigen Punkten überlegen“, resümierte BSV-Trainer Dirk Leun. Und: "Wir haben anfänglich gut gedeckt, sind dann aber zu passiv geworden. Wir haben heute gesehen, wo die Messlatte liegt.“ Er kündigte an, aus den Fehlern lernen zu wollen. Beim Pokalknüller gegen den HC Leipzig (Samstag, 1.Oktober) werde sein Team anders agieren, um die Sensation zu schaffen. Die Partie ist der zweite Vergleich in kurzer Zeit gegen den Rekordmeister. Schon am Mittwoch, 28. September, trifft Buxtehude im vorgezogenen Punktspiel in der Arena Leipzig (19.30 Uhr) auf den Champions-League-Teilnehmer.
Gegen die „Tussies“ aus Metzingen entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe: Die Buxtehuderinnen agierten druckvoll, setzten konsequent die taktischen Vorgaben des Trainers um. Einen Bruch gab es nach 20 Minuten, als der BSV auf Spielmacherin Lynn Knippenborg wegen einer Daumenverletzung verzichten musste. Leun: "Wir mussten Lynn schonen. Aber ohne sie gab es Probleme im Angriff.“ Der BSV leistete sich Ballverluste, lag in Halbzeit zwei gegen den Vizemeister teilweise sogar mit neun Toren hinten.
Zudem habe man Nationalspielerin Anna Loerper (13 Tore) nie in den Griff bekommen, so Leun. TuS-Coach Csaba Konkoly war stolz auf seine Crew. „Sie hat taktisch heute sehr gut gemacht hat.“
Beste Werferin beim Buxtehuder SV mit neun Treffern und „Spielerin des Tages“: Lone Fischer.