Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Ruhe vor dem Sturm“

Trainer Dirk Leun stimmt sein Team auf das große Finale ein (Foto: BSV)

Handball-Bundesligist Buxtehuder SV geht motiviert und fokussiert ins Saisonfinale

ig. Buxtehude. Es war wohl die letzte Gelegenheit, noch einmal zu entspannen, den Kopf frei zu kriegen und Kräfte für das spannende Saisonfinale zu sammeln. Dirk Leun, Trainer des Buxtehuder SV, gab seinen Spielerinnen ein freies Wochenende. Zwei Titel sind noch möglich, sowohl die deutsche Meisterschaft als auch der DHB-Pokal. Beides wären für die Norddeutschen Premieren, in 26 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit sprang noch nie ein nationaler Titel heraus.
Trainer Dirk Leun gibt sich noch noch entspannt. "Aktuell spüre ich noch keine große Aufregung, aber zum Wochenende hin wird sich das gewiss ändern", sagt der 51-Jährige, der seit 2008 die Geschicke des Buxtehuder SV leitet. Zweimal schon (2011 und 2012) ist er mit seiner Mannschaft hauchdünn an der Meisterschaft vorbei geschrammt. Beide Male musste der BSV dem Thüringer HC den Vortritt lassen. Drei Jahre später bietet sich erneut die große Titel-Chance.
Nach einer Woche mit reduziertem Trainingspensum soll nun die notwendige Spannung aufgebaut werden. Seine Spielerinnen seien bereit, glaubt Leun: "Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Wir haben eine gute Mischung aus Fokussierung und Lockerheit. Ich spüre bei meinen Spielerinnen wieder den Spaß am Handball und die große Lust auf einen Titel."
Das spielfreie Wochenende kam dem Buxtehuder SV entgegen, weil einige Spielerinnen angeschlagen waren - darunter die komplette rechte Angriffsseite.
Am Sonntag, 26. April, startet das große Saisonfinale, in das der BSV als Tabellenführer geht. Gegner im Nordderby in der EWE-Arena um 16.30 Uhr: VfL Oldenburg. "In Oldenburg kann alles passieren. Wie so oft in diesem Derby entscheiden die Tagesform, die größere Disziplin und die besseren Nerven", weiß Trainer Dirk Leun. Es folgt eine englische Woche, an deren Ende die Vorentscheidung im Meisterschaftskampf fallen könnte. Zunächst empfängt der Buxtehuder SV am Samstag, 2. Mai, um 16 Uhr die VL Koblenz/Weibern.
Vier Tage später, am Mittwoch, 6. Mai, tritt der BSV die weite Reise zur DJK/MJC Trier an. Am Samstag, 9. Mai, steigt um 14 Uhr in der Salza-Halle Bad Langensalza das Duell gegen Titelverteidiger Thüringer HC, der aktuell mit einem Punkt Rückstand auf den BSV auf Tabellenplatz zwei in Lauerstellung liegt. "In diesem Spiel wird voraussichtlich die Deutsche Meisterschaft entschieden", prophezeit Leun, der nicht davon ausgeht, dass sich der THC noch einen Ausrutscher leisten wird.
Bevor vierzehn Tage später der letzte Bundesliga-Spieltag angepfiffen wird, kommt es am 15. und 16. Mai zum zweiten großen Saison-Highlight, dem HBF Final Four in Hamburg (www.final-4.de).
Im letzten Spiel der Saison besitzt der BSV noch einmal Heimrecht. Am Samstag, 23. Mai, 18 Uhr, ist FrischAuf Göppingen zu Gast in der Halle Nord. "Es wäre natürlich ein Traum, gemeinsam mit unseren Fans zum Saisonabschluss in Buxtehude einen Titel feiern zu können. Aber bis dahin liegen noch fünf hammerschwere Wochen vor uns, in denen viel passieren kann", so der BSV-Coach.