Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sein Ehrgeiz kennt keine Grenzen

Tim Haller nimmt an der Weltmeisterschaft in Dortmund teil (Foto: oh)

Der Buxtehuder Tim Haller startet bei der Para-Badminton-WM in Dortmund

ig. Buxtehude. Um Atem ringend, den Oberkörper nach vorne gebeugt, die Hände auf die Knie gestützt - für den Moment völlig geschafft, wartet er auf die nächste Runde. Die Rede ist vom 18-jährigen Buxtehuder Tim Haller, der nun bereits die sechste Ballmaschine á 40 Bälle hinter sich hat. Erbarmungslos schnell werden die Bälle in der Buxtehuder Sporthalle Süd die Ecken des Badmintonfeldes verteilt. Haller trainiert hart für ein großes Ziel: Bei der Para-Badminton-WM in Dortmund vom 5. bis 10. November will er möglichst gut abzuschneiden. „Das Zeug für eine vordere Platzierung hat er allemal“, sagt Trainerin Heike Koch. Schließlich führt der Buxtehuder im Herrendoppel des Para-Badmintonsports die Weltrangliste an. Und auch im Herreneinzel braucht er sich als Weltranglistenzweiter nicht zu verstecken. An der WM nehmen 250 Teilnehmern aus 38 Nationen teil. „Diese Titelkämpfe übertreffen alle bisherigen WM“, weiß Koch.
Als Tim vor sechs Jahren durch seine Mutter zum Badminton beim Buxtehuder SV kam, wollte er zunächst nur einfach ein bisschen Spaß haben und Gleichaltrige kennen lernen. Seine hochgradige Schwerhörigkeit, die rechtsseitige spastische Lähmung und eine Lernbehinderung machten ihm hierbei das Leben nicht gerade leichter. Ganz im Gegenteil: Mit immer mehr Begeisterung war er dabei. Sein Ehrgeiz kannte keine Grenzen. Plötzlich befand er sich auf der Überholspur, ließ alle anderen Jugendlichen hinter sich. Heute sind seine Trainingspartner unter anderem die Herren der ersten und zweiten Buxtehuder Mannschaften. Haller: „Ein Platz unter ihnen, das ist mein Ziel.“
Doch jetzt liegt erst einmal alles Augenmerk auf der 9. Para-Badminton-Weltmeisterschaft. Neben 90 Rollstuhl-Fahrern und mehr als 140 Fußgänger/innen mit Behinderung sind auch 20 Kleinwüchsige zur WM gemeldet. In welcher Klassifizierung Tim anzutreten hat, wird erst vor Ort entschieden.