Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sieben auf einen Streich

ig. Buxtehude. An diesem Wochenende findet im badischen Wiesloch und Leimen die Endrunde des Länderpokals statt. Der Länderpokal ist das hochrangigste Nachwuchsturnier des Deutschen Handballbundes. Hier suchen die acht besten weiblichen Landesverbandsmannschaften (Jahrgang 97 und jünger) ihren „Deutschen Meister“.

Der Hamburger Handball-Verband mit sieben BSV-Spielerinnen in seiner Landes-Auswahlmannschaft qualifizierte sich souverän für die Endrunde. In der Gruppenphase trifft das Team von Landestrainer Erik Wuttke und Neels Hobbee auf die Vertreter Brandenburgs, Badens und des Mittelrheins. Der Gruppenerste und -zweite kommen ins Halbfinale.

Zugleich ist der Länderpokal die letzte Chance, sich für den Kader der Jugendnationalmannschaft (Jahrgang 96/97) zu empfehlen, die vom 15. bis 25. August die U17-Weltmeisterschaft in Polen spielt. Diesen Schritt hat Emily Bölk bereits geschafft und bei den Qualifikationsspielen zur EM einen guten Eindruck hinterlassen. Aus der Jugend des Buxtehuder SV sind Sophie Hartmann, Julia Herbst, Stefanie Lukau, Sophia Michailidis, Paula Prior und Meike Wietzer dabei sowie die Buxtehuderin Emily Bölk (Viborg HK).

BSV-Rechtsaußen Julia Herbst ist auch zum ersten Sichtungslehrgang für die neue Jugend-Nationalmannschaft der Jahrgänge 1998/99 eingeladen. Die 15-jährige Hamburgerin wird vom 10. bis 12. April im Sportzentrum Kienbaum getestet. Das Nationalteam wird aus 36 Spielerinnen zusammengestellt. Die Mannschaft hat mit der U17-EM 2015 ihre erste internationale Bewährungsprobe.