Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Trainingsauftakt bei BSV: "Fokussiert können wir jeden schlagen"

Auf die aktuelle Bundesligamannschaft des BSV warten spannende Aufgsben in der Liga, im Pokal und in Europa
 
Antje Peveling: "Der Pokal hat gezeigt, was diese Mannschaft kann"

Die BSV Bundesliga-Handballerinnen starten mit dem Training und wollen zuhause die Fans begeistern / Motivationsschwung aus dem Pokalerfolg

tk. Buxtehude. Die Mission wird von Trainer Dirk Leun klar umrissen: "Wir wollen für Handball begeistern. Besonders bei unseren Heimspielen in der Halle Nord." Für die Bundesliga-Handballerinnen des BSV waren am Mittwoch mit dem Trainingsauftakt die Ferien vorbei. Auf den Pokalsieger und Viertplatzierten der vergangenen Saison warten spannende und anspruchsvolle Aufgaben. Neben Liga und Pokal spielt der BSV auch in Europa mit

.

Im Gegensatz zum Saisonstart vor einem Jahr spielt der BSV mit einem Team, das von Kontinuität geprägt ist. Wichtigster Neuzugang ist die Dänin Christina Hauraum. "Mit Isabel Kaiser zusammen haben wir jetzt zwei unterschiedliche Typen von Kreisläuferinnen", sagt Leun. Der BSV setzt - und das mit Erfolg, wie Spitzentalent Emily Bölk beweist - auf Nachwuchs. Der Trainer hat das Torfrauen-Duo Katharina Filter und Lea Rüther und einige andere talentierte Nachwuchsspielerinnen aus der A-Jugend, zum Beispiel auch Katharina Meier und Julia Herbst, für die erste Mannschaft im Blick.

Leun zieht aus dem sensationellen Pokalgewinn gegen Meister Bietigheim am Ende der vergangenen Saison die Motivation für die kommenden Aufgaben: "Wenn wir alle auf eine Aufgabe fokussiert sind, können wir jeden schlagen."
Torfrau und Kapitänin Antje Peveling (ehemals Lenz) lobt den Wert des Pokalgewinns für den Zusammenhalt im Team. "Das hat auch nach innen gezeigt, was diese Mannschaft kann." Besonders wichtig sei das für die Integration der Neuzugänge aus der vergangenen Saison gewesen.

Die nächsten Monate werden hart: Bis November wird der BSV neben der Liga vier Mal international spielen und die erste Pokalrunde absolvieren. Regeneration, so Trainer Leun, werde daher ein wichtiges Thema sein. Und Antje Peveling erinnert daran, das fast alle BSV-Spielerinnen nebenbei auch noch berufstätig sind. "Besonders in englischen Wochen mit langen Reisen in den Süden ist das anstrengend", so Peveling.

In den kommenden Wochen stehen neben dem Training in der Halle Nord eine Reise als Handball-Botschafterinnen nach Japan an (das WOCHENBLATT berichtete) sowie ein Trainingslager in Dänemark.

Gleich zu Beginn der Bundesligasaison kommt es am Sonntag, 3. September, um 16 Uhr zum erneuten Duell zwischen Meister Bietigheim und Pokalsieger BSV Buxtehude. Glück für die Handballfans aus der Region: Der HBF-Supercup wird vom BSV ausgerichtet und findet in der "edel-optics.de"-Arena (Kurt-Emmerich-Platz 10-12) in Hamburg statt.

"Eine tolle Chance für den BSV, sich im Hamburger Umland zu präsentieren", sagt Manager Peter Prior. Der Sprung nach Hamburg, um weitere Sponsoren zu finden, sei schwierig, so der Manager. Im Gegensatz zu anderen Spitzenteams der Liga, die sehr finanzstarke Unterstützer haben, "ist es für uns schon schwierig, den Status quo zu halten", sagt der Teammanager. Ein großer Wunsch des BSV, endlich eine vernünftige und moderne Halle zu haben, dürfte dagegen bald in Erfüllung gehen. Die Politik in Buxtehude wird nach der Sommerpause über die Sanierung der Halle Nord beraten. Eine breite Mehrheit für die Modernisierung gilt als sicher.