Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vereinsarbeit ruht auf vielen Schultern: Geschäftsführer und Vorstand vom TuS Harsefeld wollen den Verein professionalisieren

Sven Kruse, Vorstand, Sportbetrieb (Foto: Tim Schnoor)
Tolle Leute im Vorstand, rührige Spartenleiter, die Optimales bewirken, und engagierte Übungsleiter - im TuS Harsefeld werde am Fußball bis zum Gesundheitssport eine hervorragende Arbeit geleistet, sagt Benjamin Wutzke, seit November 2017 neuer Geschäftsführer des drittgrößten Sportvereins in Harsefeld. "In den Bereichen, in denen sich unsere Spartenleiter besonders einsetzen, steigen auch die Zuwächse - das haben wir gerade beim Leichtathletik und Judo erlebt." Etwa 3.000 Mitglieder halten sich in rund 20 Sparten fit und gesund - dafür braucht es vom Übungsleiter bis zur Kraft am Kuchenbuffet bei einer Sportveranstaltung nicht nur eine große Anzahl an ehrenamtlichen Helfern, sondern auch an Sponsoren und Förderern. "Ohne unsere Sponsoren könnten wir bei weitem nicht so gut dastehen, wie wir das heute tun", bestätigt Benjamin Wutzke. Nicht zu vergessen die vielen Eltern, die ihre Kinder zum Training und Wettkämpfen bringen und Fahrdienste organisieren.
Als Referent des Kreissportbundes in Stade war Wutzke bisher für die Beratung im Bereich Sport- und Vereinsentwicklung zuständig. Als Geschäftsführer des TuS Harsefeld will er nun den eigenen Verein professionalisieren, um das Angebot noch weiter ausweiten zu können. "Wir können z.B. zur Zeit nur wenig Reha-Sport anbieten, und auch den Gesundheitssport möchten wir erweitern." Außerdem gebe es eine Lücke im Angebot für Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren. "Langfristig brauchen wir zusätzlich zu den vielen Ehrenamtlichen Sportfachkräfte, die wir einstellen und auch selber ausbilden", so Benjamin Wutzke. Dafür sei wiederum der Bau eines Sportzentrums erforderlich, nicht zuletzt um entsprechend viele Sportstunden planen zu können. "Denn die Hallen in Harsefeld sind jetzt schon belegt", so der TuS-Geschäftsführer. Außerdem soll das Zentrum eine Begegnungsstätte für Mitglieder jeden Alters werden. "Wir müssen auch daran denken, dass unsere Mitglieder immer älter werden und auch Räume für unsere Senioren bieten."
Wer den Verein gerne aktiv mitgestalten oder als Helfer unterstützten möchte, ist herzlich willkommen. "Wir finden für jeden eine Beschäftigung". verspricht Benjamin Wutzke. Auch werde in Kürze ein Vorstandsposten frei. Außerdem freut sich der Vorstand über Bewerbungen für ein freiwilliges soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst im TuS Harsefeld.
www.tus-harsefeld.de

Weitere engagierte Teams und Geschichten aus Harsefeld im aktuellen Magazin unter
http://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/magazine/Harsefeld/28022018/#page_1