Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wer ist die Nummer eins?

Wer jubelt nach dem Derby in Buxtehude?

Beckdorf trifft im Kreisderby in Buxtehude auf Fredenbeck / "Spiel der Spiele"


ig. Buxtehude. Für die Fans aus Beckdorf und Fredenbeck ist es das "Spiel der Spiele": Am Samstag, 18. Oktober, trifft der SV um 20 Uhr in der Buxtehuder Sporthalle Nord im Kreis-Derby auf den VfL. Die Trainer der beiden Drittliga-Clubs geben sich entspannt, hoffen auf ein faires Spiel. "Und beste Werbung für den Handballsport", so Beckdorfs Trainer Lars Damman. Gleichwohl: Das Spiel beantwortet die Frage: "Wer ist im Herrenbereich im Landkreis die Nummer eins ?"

Für Fredenbecks Übungsleiter Andreas Ott ist die Sache klar: "Beckdorf ist Favorit, weil der Geestclub individuelle Klasse besitzt." Der VfL könne aber aber mit "mannschaftlicher Geschlossenheit" dagegen halten. Er wolle jedenfalls nicht wieder als Verlierer die Halle verlassen. "Die Niederlage im Januar sei eine der bittersten in seiner Trainerkarriere gewesen. Der VfL Fredenbeck verlor das letzte Derby beim SV Beckdorf vor 450 Zuschauern deutlich mit 30:39.

Dammann wiederum hofft, dass seine Crew - nach zwei verlorenen Punktspielen in Folge - wieder zu alter Stärke zurückfindet. "Wir wollen gewinnen!"