Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wie kleine Handballerinnen gespielt"

Auszeit für den Buxtehuder SV

Buxtehude scheitert im EHF-Cup / Desaströse Leistung in Antalya


ig. Buxtehude. Schwerer Rückschlag für Buxtehudes Handballerinen. Der Bundesliga-Primus schied am vergangenen Wochenende überraschend aus dem EHF-Cup aus. Nach dem 31:25 im Hinspiel in der Halle Nord kam das Team beim türkischen Meister Muratpasa Beledoye SK mit 18:28 unter die Räder.
Dabei hatte Trainer Dirk Leun vor der Partie gewarnt: "Sechs Tore sind im Handball nichts. Wir müssen konzentriert in das Spiel gehen." Optimistisch gab sich im Vorfeld auch SK-Coach Birol Unsal. Buxtehude habe im Hinspiel den Heimvorteil genutzt. "Den nutzen wir auch mit unserem tollen, lautstarken Publikum. Das wird unser Team nach vorne treiben."

So traf es ein: Die 800 Fans sorgten in der Sporthalle für ohrenbetäubenden Lärm, machten die Arena zu einem Hexenkessel. Insbesondere in der ersten Halbzeit zeigte der BSV seine wohl bisher schwächste Saisonleistung. Nur sechs Tore in einer Halbzeit, wann hat es das beim BSV zuletzt gegeben? "Was wir hier gezeigt haben, war so schlecht wie kleine Handballerinnen, die gerade das erste Mal Handball gespielt haben", rüffelte Leun sein Team. "Traurig und beschämend."

Der Gegner wirkte von Anfang motivierter, der BSV eher verunsichert. Die Spielerinnen produzierten Fehler in Serie, wurden von den Türkinnen förmlich überrollt. Nach vier Siebenmetern im Hinspiel wurden auch im Rückspiel wieder zwei Strafwürfe in der ersten Halbzeit verworfen.

Zur Pause lag Buxtehude bereits mit zehn Toren zurück, geriet später sogar mit 16 Toren in Rückstand: 9:25 nach 43 Minuten. Dann gelangen den Buxtehuderinnen zwar fünf Tore in Folge. Die 14 mitgereisten Fans hofften bis fünf Minuten vor Schluss. Aber der Erfolg der Türkinnen geriet nicht mehr wirklich in Gefahr. Übrigens: Zweimal wurde das Spiel wegen Stromausfällen unterbrochen.

Dem Buxtehuder SV verbleiben jetzt noch zwei Titelchancen. In der Bundesliga steht am 25. März in Bad Wildungen das nächste Spiel an. Im DHB-Cup ist der BSV Gastgeber des "Final-Four-Turniers" am 15. und 16. Mai in der Hamburger Sporthalle.