Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir müssen schnell im Kopf sein!"

Ulrika Agren weiß um die stärken des schwedischen Teams (Foto: oh)
 
Nationalspielerin Ulrika Agren (Foto: oh)
BSV-Handball-Frauen starten gegen Lugi HF in den EHF Women’s Cup Winners Cup ig. Buxtehude. Die Handball-Bundesliga-Frauen des Buxtehuder SV starten am kommenden Wochenende erstmals in dieser Saison wieder auf europäischem Handball-Parkett. Im EHF Women’s Cup Winners Cup empfängt der BSV am Samstag, 9. November, um 16 Uhr in der Halle Nord im Hinspiel der dritten Runde den schwedischen Vize-Meister Lugi HF: Für den BSV das 75. Europa-Cup-Spiel der Vereinsgeschichte!
Während der BSV zum 13. Mal auf dem europäischen Handball-Parkett agiert, ist es für das junge Team aus dem südschwedischen Lund erst die dritte Saison im europäischen Wettbewerb: In der Saison 2010/11 gab Lugi sein Debüt, unterlag erst im Halbfinale dem spanischen Erstliga-Club C.B. Mar Alicante. In den vergangenen beiden Spielzeiten war für die Schwedinnen in Runde drei Endstation. HF liegt aktuell auf Platz drei der schwedischen "Eliteserien"
In der Hauptrunde der schwedischen Eliteserien 2012/13 erzielte das Team von Trainer Dragan Brljevic den dritten Platz, qualifizierte sich direkt für die Playoffs. In der Runde der beste Acht unterlag der Verein aus Lund im Finale dem amtierenden schwedischen Meister IK Sävehof, zog als Vizemeister in den EHF Women’s Cup Winner’s Cup ein.
Trotz der geringeren Erfahrung der Gäste im europäischen Wettbewerb erwartet BSV-Trainer Dirk Leun einen starken Gegner: „Lugi ist eine sehr junge Mannschaft, die einen modernen, attraktiven Handball spielt. Das Team ist technisch sehr gut ausgebildet und spielt hohes Tempo.“ Um die Stärken ihres ersten Gegners im Cup weiß vor allem auch Buxtehudes Kreisläuferin Ulrika Agren: „Eine unglaublich starke Defensive. Wir müssen schnell und beweglich im Angriff agieren, damit wir nicht in die Eins-gegen-Eins-Situationen geraten, denn Lugis Spielerinnen können extrem gut zupacken", so die schwedische Nationalspielerin, die zu Beginn der Saison vom dänischen Erstligisten Randers HK zum BSV wechselte. Kein Wunder: Mit Co-Trainerin Johanna Wiberg hat der schwedische Erstliga-Verein eine Expertin in Sachen Abwehrtechnik im Trainerstab. „Johanna war bis 2012 Abwehrchefin in der schwedischen Nationalmannschaft. Ich habe mir mit ihr dort eine Zeit lang die Position geteilt, sie Abwehr, ich Angriff", so Agren.
Auch Nationalspielerin Anna Olsson gehört zu den Leistungsträgerinnen im Kader von Brljevic. Die 27-jährige Rückraumspielerin erzielte bereits 33 Treffer in der aktuellen Saison. Ihre Zwillingsschwester Maria, die zum erweiterten Kader der Nationalmannschaft gehört, steht bei Lugi zwischen den Pfosten, macht dort einen guten Job: „Maria spielt unglaublich sichere lange Pässe in die Spitze, hat ein gutes Auge und ist schnell. Für uns heißt das schnell im Kopf sein und gutes Rückzugsverhalten zeigen“, so Agren. Mit 27 Jahren gehören die „Olsson-Zwillinge“ schon zu den erfahrenere Spielerinnen im Team von Lugi HF, dessen Kader einen Altersdurchschnitt von 20 Jahren aufweist.
Mit einem Sieg wollen die BSV-Damen den ersten Schritt in Richtung Achtelfinale unternehmen.