Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

3.681,50 Euro Miete im Monat: Ist das für ein Buxtehuder Ladenlokal zu teuer?

Dieser Laden im Rathausquartier seit Jahren leer (Foto: tk)

tk. Buxtehude. Der Laden hat eine Superlage, bietet eine Verkaufsfläche von 140 Quadratmetern - und steht trotz Erstbezugs seit gut drei Jahren leer. Einer der Gründe dafür, dass dieses freie Geschäft im neuen Rathausquartier keinen Interessenten findet, könnte an der Höhe der Miete liegen: 3.681, 50 Euro im Monat. Ist das für Buxtehude zu teuer?, wollte das WOCHENBLATT wissen.



Der Immobilienmakler Niels Rademacher, der viele Gewerbobjekte in der Estestadt betreut, erklärt, dass es für teuer oder günstig keine einfache Antwort gibt. Wie im Rathausquartier sei eine Quadratmetermiete von mehr als 25 Euro hoch. "Es kommt aber darauf an, wie viel Prozent die Miete vom Umsatz betragen dürfe, so Rademacher. Rechenbeispiel: Wer 18.000 Euro im Monat erwirtschafte und zwanzig Prozent Miete einplane, könne auch das Ladenlokal im Rathausquartier bezahlen.
"Gewerbeimmobilien sind eine sehr individuelle Sache", sagt Rademacher. Mal sei ein Objekt zu groß, dann wiederum zu klein. "Es muss einfach passen."

Auch angesichts der aktuellen Leerstände auf der Bahnhofstraße bleibt Rademacher entspannt (das WOCHENBLATT berichtete). Für eine Quadratmetermiete von zehn bis zwölf Euro sei jedes Objekt dort gut an den Mann zu bringen.
Thomas Zufall, Makler bei Puttkammer, gibt zudem zu bedenken: "Neubauten wie der Laden im Rathausquartier sind teurer." Presie für Handwerker und in Buxtehdue vor allem die grundstücke würden anzeiehen.

Die sechs Gewerbeflächen im Rathausquarier, darunter auch das freie Ladenlokal, sind 2014 von Bauherr und Investor Karl-Heinz Ebert an einen Fonds veräußert worden. Für die Vermietung ist inzwischen "BNP Paribas Real Estate Property" aus Hamburg zuständig. Deren Mitarbeiter Alexander Robakowski kümmert sich erst seit kurzer Zeit um das Objekt. "Wir hatten Anfragen aus dem Gastronomiebereich", erklärt er. Das sei an diesem Standort aber nicht umsetzbar. Er bleibt optimistisch, für den fast 150 Quadratmeter großen Laden einen geeigneten Mieter zu finden. "Die Lage ist super!"

Übrigens: Ein Leerstand in bester Citylage ist laut Niels Rademacher vom Tisch. Die Gewerbeimmobilie an der Breiten Straße, in der ehemals "Wolf&Wolf" saß, ist neu vermietet worden. Im Erdgeschoss will das "Café Süße Sünde" mit einem Eiscafé einziehen.