Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Droht auch der IHK Stade eine Rebellion?

Maike Bielfeldt (Foto: archiv)

Hauptgeschäftsführerin Maike Bielfeldt glaubt das nicht

tk. Stade. Die Begriffe "Zwangsmitgliedschaft und Zwangsbeitrag" verwendet Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin der IHK Stade, nicht. Sie spricht lieber von "Pflichtmitgliedschaft" und rückt den Grundgedanken der "Solidargemeinschaft" statt der Zwangsgemeinschaft in den Mittelpunkt. Nachdem die Handelskammer in Hamburg von "Rebellen" übernommen wurde, die unter anderem die verordneten Zwangsgebühren kippen wollen, hat das WOCHENBLATT bei der Stader IHK-Chefin nachgefragt: Droht auch an der Schwinge eine Revolution?



Nach Bielfeldts Worten ist das nicht zu erwarten. "Unsere Vollversammlungen sind harmonisch." Es gebe keine Kritiker, die alle bisherigen Strukturen über den Haufen werfen wollen. "Natürlich gibt es immer mal kritische Nachfragen Einzelner", sagt die Geschäftsführerin. Was bringe die IHK-Mitgliedschaft überhaupt, sei eine häufiger gestellte Frage. "Darauf reagieren wir mit individuellen Gesprächen", so Bielfeldt. Sie betont, dass die IHK ein neutraler und kompetenter Partner für jedes Unternehmen sei.

Was in anderen Kammern passiert, werde sie nicht kommentieren, so die Hauptgeschäftsführerin. Angesichts der Ereignisse in Hamburg sieht Maike Bielfeldt aber einen schwerwiegenden Unterschied zwischen der "Metropolen"-Kammer und der über fünf Landkreise verteilten IHK Stade mit dörflichen Strukturen und Mittelzentren: "Das ehrenamtliche Engagement hat bei uns einen hohen Stellenwert." Viele Mitglieder der Vollversammlung seien gleichzeitig auch in Vereinen und Räten ihrer Heimatkommunen aktiv.

Die IHK Stade sei ein engagierter Partner für die Mitglieder und eine wichtige Institution in der Region. "Wir denken in Netzwerken und arbeiten mit vielen Akteuren erfolgreich zusammen", sagt Maike Bielfeldt. Die Übernahme der Stader IHK durch Rebellen ist für sie daher kein Thema.

• Die IHK Stade hat derzeit rund 47.000 Mitglieder in den Landkreisen Stade, Rotenburg, Verden, Cuxhaven und Osterholz. Der durchschnittliche Mitgliedsbeitrag pro Betrieb und pro Jahr beträgt 189 Euro. Die gesamten Einnahmen dieser Beiträge belaufen sich auf 8,9 Millionen Euro. Die IHK Stade hat derzeit 89 Mitarbeiter, davon sind 79 Vollzeitstellen.