Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Julia Huthmann aus Harsefeld: Eine gute Idee trägt Früchte

Die Idee wurde in Sri Lanka geboren. Julia Huthmann auf einem Markt in der Hauptstadt Colombo (Foto: privat)

Die Harsefelderin Julia Huthmann (32) bringt Menschen neue Gaumenfreuden


(ab). „Ein sehr guter Fleischersatz für Vegetarier und Veganer und eine leckere Abwechslung für Fleischesser.“ So definiert Julia Huthmann (32) aus Harsefeld ihre Zielgruppe für die tropische Frucht Jackfruit. Mit der Geschäftsidee, diese ballast- und mineralstoffreiche, kalorienarme Frucht nachhaltig und in Bio-Qualität deutschlandweit zu vertreiben, hatte Julia Huthmann kürzlich in Buxtehude den „Gründerstar“ erhalten. Der Name ihres Unternehmens: JackyF.
Die Idee dazu kam ihr während eines zweieinhalbjährigen Aufenthaltes in Sri Lanka. Dort war sie als Unternehmensberaterin tätig. „In den Restaurants vor Ort wird sehr viel Reis und Curry gegessen“, erzählt die junge Unternehmerin. „Eines Tages hatte ich ein Gericht vor mir, das vegetarisch war, aber nach Fleisch schmeckte. Ich dachte, es wäre Hühnchen.“ Von der Bedienung erfuhr sie, dass es sich um die heimische Frucht Jackfruit handelte. „Das war der Auslöser. Ich begann zu recherchieren, habe mich über den Anbau in Sri Lanka informiert, Anlagen besichtigt.“

In Sri Lanka pflegte Huthmann bereits gute Kontakte zur Bio-Szene. Denn das Thema Nachhaltigkeit liegt der Wirtschaftsingenieurin schon lange am Herzen. In Deutschland hatte sie sich bereits aus beruflichen Gründen intensiv mit Lieferketten für nachhaltige Lebensmittel beschäftigt. „Für mich gab es vor allem zwei Dinge zu klären: Konnte ich gute Ware aus dem Land liefern und wie gefällt dem Endverbraucher in Deutschland das Produkt?“

Auf Messen und bei Koch-Events habe sie Jackfruit von insgesamt rund 300 Personen testen lassen. „Die Bewertung war durchweg positiv“, sagt Huthmann.
Ein Jahr ist seit ihrer Idee und dem Plan, ein Bio-Produkt auf möglichst kurzem Weg von Sri Lanka nach Deutschland zu bringen, vergangen. Die Frucht für „JackyF“ wird jetzt von sri-lankischen Bauern geerntet und zur Verarbeitung gebracht. Dort wird sie geschält, das Fruchtfleisch in Stücke geschnitten und anschließend in einer Dose in Salzlake konserviert. Über den Hafen in Colombo gelangt die eingelegte Frucht nach Hamburg.

Das Projekt ist angelaufen, das Produkt kann in Kürze über Huthmanns Internetseite bestellt werden. Dort gibt es auch Rezeptvorschläge.

• Mehr unter www.jackyf.de.