Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Cowboys der Nation" bejubelt

Mehr als 1.200 Fans beim Kultkonzert von Truck Stop in der Drochterser Dreifachhalle / Stille vor den verstorbenen Cisco

ig. Drochtersen. Riesenstimmung in der Drochterser Dreifachhalle - aber auch berührende Momente. Die "Cowboys der Nation", Truck Stop, luden am vergangenen Sonntag wieder zum Frühschoppen nach Kehdingen ein, begeisterten mit ihren Song mehr als 1.200 Fans.
Als Mit-Organisator Dirk Ludewig zur Gedenkminute aufruft, wird es ganz still in der Halle. Die Fans und Truck Stop verharrten mit gezogen Hüten, gedachten an Truck-Stop-Gründungsmitglied Günter „Cisco“ Berndt, der Ende vergangenen Jahres im Alter von 72 Jahren verstarb. Bewegend auch die Geste des neuen Sängers Andreas Cicek, der die bekanntesten Songs des 2012 verstorbenen Truck Stop-Urgesteins Lucius Reichling intonierte, sich nach der Darbietung verneigte - und den Hut in Richtung Himmel zog.
Dann ging die Party weiter. "Das hätten sich auch Cisco und Lucius gewünscht", so Truck Stop-Musiker Knut Bewersdorff. Truck Stop und Drochtersen - das ist eine unzertrennliche Freundschaft, Seit mehr als drei Jahrzehnten begeistern die Cowboys ihre Fans in Kehdingen. In den ersten Jahren in der Festhalle, dann in der großen Sporthalle. "Drochtersen ist das Mekka der Country-Musik", sagt Bewersdorff. "In keinem Ort der Welt spielen wir schon so lange."
Das spüren die Fans, die zum Teil von weit her angereist sind: Sie sind nah ihren Idolen, singen textsicher und lautstark viele Songs mit. Frenetischen Applaus gab es für das Kultstück "Der wilde Westen". Im Text kommt immer wieder Drochtersen vor. Viel Beifall gab es auch für die Kehdinger Band "Blue Mountain Boys", die seit Jahren als Vorgruppe aufspielt.
Fest steht: Auch 2016 satteln die Cowboys wieder ihre Pferde für den Ort. Dann zum 32. Mal.