Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die Beiden leisten tolle Arbeit!"

Marie Tauchen und Fabian Löwe arbeiten erfolgreich als Jugendpfleger
ig. „Die Arbeit macht großen Spaß“, sagt Marie Tauchen (35). „Die Jugendlichen respektieren uns, bringen sich prima ein“, so Fabian Löwe (27) . Tauchen und Löwe sind Jugendpfleger in der Gemeinde Drochtersen, führen Regie im Jugend-Café und leisten Schulsozialarbeit an der Elbmarschen-Schule.
Der beliebte Treff für den Südkehdinger im Sportzentrum hatte bis zu ihrem „Amts-Antritt“ nicht gerade ein positives Image. Das hat sich grundsätzlich geändert. Jeden Tag besuchen 30 bis 50 Jugendliche das Zentrum, nehmen die Angebote mit Begeisterung. „Das Ergebnis der tollen Arbeit der Jugendpfleger“, lobt Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch. "Wie in alten Zeiten in der legendären Teestube." Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde klappe prima, lobt Fabian Löwe. „Wir erhalten große Unterstützung.“
Die Kids, die zum Treffpunkt pilgern, sind zwischen 12 und 25 Jahren. „Kommen aus allen Bevölkerungsschichten, aus allen Schulformen“, berichtet so Tauchen. Dass so viel kommen, liegt auch an den attraktiven Angeboten: Im Jugendtreff , der alltags von 15 bis 19 Uhr geöffnet ist, kann Tischtennis und Billard gespielt und im Netz unter Aufsicht gesurft werden. Auch bieten Tauchen und Löwe Hausaufgabenhilfe an. Besonders beliebt ist der Donnerstag. Löwe: „Dann kaufen wir mit den Jugendlichen zusammen ein und kochen in unserer neuen Küche.“
Im oberen Bereich des beliebten Treffpunktes planen die Jugendpfleger ein DVD-Kino. Auch soll der Sportbetrieb intensiviert werden. Tauchen: „Für uns gibt es ja montags Hallenzeiten in der Sporthalle.“
Das Duo beteiligt sich auch an der „Aktion Ferienspaß“ - und begleitet mit Jugendlichen so manche Veranstaltung: Beispiel: Beim Drochterser Kunstmarkt wurden Waffeln verkauft. Der Erlös in Höhe von fast 300 Euro dann in neue Boxen investiert. Was die Jugendpfleger freut: Jugendliche aus dem Cafe bieten älteren Mitbürgern Informationen über den Umgang mit den neuen Medien an. Die „Jung und Alt-AG“, ein Ergebnis eines Gespräches im Jugendtreff mit Mitgliedern der Drochterser Arbeitsgemeinschaft „Demographischer Wandel“ , ist inzwischen im Kehdinger Bürgerhaus angelaufen.