Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Glastüren standen weit offen

Brunhilde Hohmann (v.li.), Roswitha Behrendt und Hans-Georg Pötter probierten die gemütlichen Sessel im Ruheraum aus
Drochtersen: Landwandel |

Begeisterte Besucher informierten sich über neue und innovative Wohn-Möglichkeiten in Drochtersen

sum. Drochtersen.Schon vor dem eigentlichen Start standen bereits die ersten Besucher vor der Glastür des neuen Gebäudes in der Gauensieker Straße in Drochtersen. Die Initiatorinnen Karin Corleis vom Pflegedienst „Stadt und Land“ und Marlies Lemke von der Firma Lemke Bau freuten sich sichtlich, dass der Tag der offenen Tür von den Besuchern so aktiv angenommen wurde.

Alle drei Etagen des Hauses, in denen zukünftig Tagespflege, Pflegehotel, Wohngemeinschaft und Eigentumswohnungen „übereinander“ untergebracht sein werden, konnten von den Gästen erkundet werden.

Im Erdgeschoss, neue Heimat unter anderem für den Pflegedienst „Stadt und Land“, sind schon alle Räumlichkeiten modern und doch mit alten Möbelstücken urgemütlich eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen des Pflegedienstes beköstigten die Besucher mit leckeren Kuchen der örtlichen Landfrauen. An den Info-Ständen der verschiedenen Institutionen konnten sich die Gäste über Hausnotrufsysteme, Leistungen der Pflegekasse und Abonnements für Mahlzeiten informieren. Vor dem Haus pustete der Wind den Bücherflohmarkt der Iniative „fair geht vor“ etwas durcheinander und das Autohaus Johannsen präsentierte die vom Pflegedienst „Stadt und Land“ bereits genutzten Citroen Berlingo mit drehbaren Beifahrersitzen, die mit wenigen Handgriffen zu einem Rollstuhl umgebaut werden können.

Die Bauarbeiten im zweiten und dritten Stock dauern noch bis Ende April an. Hier mussten die Besucher daher ein wenig Phantasie mitbringen, um sich die später vollständig und anheimelnd eingerichteten WG-Räume, Hotelzimmer und Wohnungen vorzustellen. Dennoch war das Interesse der Besucher an einer möglichen Zimmer-Anmietung oder dem Kauf einer der vier Wohnungen im Dachgeschoss groß. Genau so haben sich Marlies Lemke, Karin Corleis und alle Beteiligten den Tag der offenen Tür vorgestellt.