Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dieser Platz gefährdet die Gesundheit

Gemeinderatsmitglieder informieren sich vor Ort

Der Asseler Sportplatz ist marode / Der VTV Assel möchte einen Kunstrasenplatz erstellen / Politik ist sich einig


ig. Assel. Das "Kehdinger Sportfest" sollte eigentlich in diesem Jahr in Assel stattfinden. Ausrichter VTV Assel bat aber um Verlegung ins Kehdinger Stadion nach Drochtersen. Grund: Der betagte Asseler Grandplatz - er wurde 1969erstellt - befindet sich in einem trostlosen Zustand, lässt den Sportbetrieb nicht mehr zu. "Die Anschaffung eines Kunstrasenplatzes ist dringend und unabwendbar", so Manfred Ebeling. Zweiter VTV-Vorsitzender.

Fakt ist: Die Drainage ist total versandet, sodass kein Wasserabtransport von der Platzoberfläche mehr gewährleistet ist. "Ferner sind scharfkantige Untergrundsteine auf der Lauffläche zu beobachten. Die können bei Sportveranstaltungen zu schlimmen Verletzungen führen. Sparten, wie z.B. Leichtathletik und 'Sport für Jedermann', müssen jetzt schon nach Drochtersen ausweichen.

Auch die Drochterser Politik hat die Misere erkannt, will helfen. Noch nicht bald, aber in naher Zukunft. Alle Ratsfraktionen haben sich vor Ort inzwischen informiert und finanzielle Hilfe zugesagt, hoffen auch auf Fördergelder. Die Kosten liegen bei rund 350.000 Euro. Erste Mittel sollen im Haushalt 2015 ausgewiesen werden. Auch wenn die Gemeinde helfen will, ist der Verein immer noch auf die Unterstützung von Asseler Firmen angewiesen: "Betriebe, die uns bei Arbeiten am Platz zur Hand gehen. Außerdem sind wir auf Spenden angewiesen", so Vereins-Boss Klaus Heidhoff. Loslegen will der Verein 2016. "Wenn wir grünes Licht von allen Seiten haben."