Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fleißig für den guten Zweck

Die Schülervertreter der Elbmarschen-Schule Drochtersen organisierten in Eigenregie einen Sozialen Tag (Foto: Tanja Zimmer)
Elbmarschen-Schüler erarbeiten 1.000 Euro für "Schüler Helfen Leben"

sum. Drochtersen. Mehr als 50 Schüler der Elbmarschen-Schule in Drochtersen tauschten vor Kurzem die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. An einem von den Schülervertretern in Eigenregie organisierten sozialen Tag engagierten sie sich freiwillig in Nachbars Garten, im Kindergarten, auf dem Bauernhof oder im Freibad. Dafür gab es von den „Kurzzeit-Chefs“ auch einen kleinen Lohn, den der Nachwuchs aber nicht in die eigene Tasche steckte, sondern insgesamt mehr als 1.000 Euro an das Projekt „Schüler Helfen Leben“ spendete.

Die Hilfsorganisation wurde 1992 von Schülern gegründet, die Gleichaltrigen im ehemaligen Jugoslawien helfen wollten. Zu Beginn sammelten sie Hilfspakete und brachten sie persönlich in die Flüchtlingslager. Außerdem halfen sie beim Wiederaufbau von Schulen und Kindergärten. Seit 18 Jahren veranstaltet der von deutschen Jugendlichen geführte Verein jährlich einen sozialen Tag, an dem bundesweit insgesamt 85.000 Schüler arbeiten gehen und den "Lohn" an Kinder in Südosteuropa spenden. Gemeinsam mit den dort lebenden Jugendlichen leistet „Schüler Helfen Leben“ mit diesen Geldern Jugend- und Bildungsarbeit.

Als Schülersprecher Hannes Ebeling (15) von der Aktion erfuhr, wusste er: „Da machen wir mit.“ Die Schülervertreter der Elbmarschen-Schule setzten sich mit „Schüler Helfen Leben“ in Verbindung und meldeten ihre Schule an. Der Gymnasiast, der selber auf Krautsand einen Tag lang die Heckenschere in die Hand nahm, ist stolz auf seine Schulkollegen aus Drochtersen, die mit ihrem tatkräftigen Einsatz und der Spende ihres „Gehalts“ das Hilfsprojekt unterstützten.