Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heiße Eisen und alte Kisten

Klaus Schwarzbach mit einigen seiner selbst geschmiedeten Schätze
Drochtersen: Hüll |

Vielseitig und heimatverbunden: Ehemaliger Feuerwehrmann liebt Klaus Schwarzbach ist versierter Schmied und Unimog-Fan

sum. Hüll. Wenn Klaus Schwarzbach (67) sich in seinen Unimog setzt, macht er entweder einen Ausflug, ist auf dem Weg zum Museum Heimathof in seinem Wohnort Drochtersen-Hüll oder er geht der Schmiedekunst nach. Der vielseitige Feuerwehrmann im Ruhestand ist ein handwerklicher Tausendsassa.

Der aus Oldendorf stammende Rentner begann mit 13 Jahren seine Ausbildung zum Schmied in Nottensdorf, wo er erste Erfahrungen mit dem Unimog-Fahren sammelte. „Das darf ich eigentlich nicht verraten, aber im ersten Lehrjahr bin ich schon mit dem Unimog meines Lehrherren nach Freiburg gefahren, um Material zu besorgen,“ erklärt der Rentner mit einem Schmunzeln. Der Unimog, ein offener, universell einsetzbarer allradgetriebener Mercedes-Kleinlastkraftwagen, genießt unter Fahrzeug-Fans Kultstatus.

Dass Hüll in der Gemeinde Drochtersen liegt, wusste Klaus Schwarzbach zu dem Zeitpunkt noch nicht, aber einige Jahre später hat er auf dem dortigen Schützenfest seine Ehefrau Erika kennengelernt, mit der er nunmehr seit 46 Jahren verheiratet ist und zwei ebenfalls verheiratete Kinder hat. Und besonders freut sich Opa Klaus, wenn er seine fünf Enkelkinder zu einer Fahrt in seinem Unimog einladen kann.

Nach einigen Jahren in der Werkstatt eines Lohnunternehmens wechselte Schwarzbach 1973 zur Werksfeuerwehr der Dow in Stade-Bützfleth. Dort war er bis zu seinem Vorruhestand im Jahr 2004 als Brandmeister tätig. Auch privat hat er seit 1966 zunächst die freiwillige Feuerwehr in Oldendorf und später die in Hüll unterstützt. Noch heute unternimmt er mit seinen Kameraden aus der Altersabteilung viele Ausflüge, etwa zur Berufsfeuerwehr in Bremerhaven.

Die Verbundenheit zur Heimat zeigt sich auch in weiteren Ehrenämtern des rüstigen Rentners. Klaus Schwarzbach ist Mitbegründer und zweiter Vorsitzender des im Jahr 1980 gegründeten Heimatvereins Hüll und hilft bei den jährlichen Festen und bei Gruppenführungen mit.

Seinen Beruf hat Klaus Schwarzbach nie ganz aufgegeben und stellt schmiedeeiserne Kerzenständer in Zangen- und Hufeisenform sowie Rankhilfen in vielen Variationen her. Etwa 15 Jahre lang hat der Handwerker sein Wissen an Landfrauen aus der Region weitergegeben und mit ihnen gemeinsam hübsch verzierte Rankhilfen hergestellt.

Seit diesem Jahr stellt sich Klaus Schwarzbach einer neuen Herausforderung: Zusammen mit einem weiteren Handwerker hat er die „alte Schmiede" in Osten übernommen. Dort zeigt er am Schmiedefeuer mit Zange, Amboss und Hammer, wie früher Hufeisen und Co. hergestellt wurden.

• Kontakt zur "alten Schmiede" in Osten: Tel. 04776-618 (Margret Semper).