Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In Kehdingen gibt es jetzt die erste Kinderfeuerwehr

Ortsbrandmeister Peter-Klaus Rambow (hinten Mitte) und Kinderfeuerwehrwart Thomas Großmann (hinten re.) führen die "Lütten Löschies" spielerisch an die Feuerwehr heran (Foto: sum)

„Lütte Löschies“ mit „Feuereifer“ dabei / Thomas Großmann ist Gruppenleiter


sum. Assel. „Eine Feuerwehrhose darf nicht brennen“, weiß Robin aus Assel ganz genau und nimmt den schwarzen Buntstift, um den Feuerwehrmann auf seinem Bild anzumalen. Er und seine 14 „Kollegen“ gehören zur ersten Kinderfeuerwehr in Kehdingen.
Im Landkreis Stade entstanden im vergangenen Jahr bereits vier Kinderfeuerwehren. „Auch wir haben schon länger über eine Gründung nachgedacht,“ erklärt Ortsbrandmeister Peter-Klaus Rambow. Doch andere Aktivitäten und Anschaffungen hatten in Assel zunächst Vorrang. Im letzten Sommer wurden die Planungen ernst und man lud die Kollegen aus Neuenkirchen ein, die bereits Erfahrungen mit dem "Einzug" des Nachwuchses hatten.
Nach einer erforderlichen Änderung der Feuerwehrsatzung in der Gemeinde Drochtersen stand Anfang des Jahres der Gründung der fünften Kinderfeuerwehr im Landkreis und der ersten in Kehdingen nichts mehr im Wege.
Das Interesse der Kinder und Eltern in Assel war von Beginn an sehr groß. Und die Frage, wer sich um die Kleinen kümmert, war auch schnell geklärt. „Es gibt keinen Passenderen als Thomas Großmann“, erklärt Rambow. Großmann leitete von 1996 bis 2012 die Jugendfeuerwehr und ist jetzt mit wachsender Begeisterung für die „Lütten Löschies“ da. Unterstützt wird er von derzeit sechs Betreuerinnen, die als Feuerwehrfrau oder als Frau eines Feuerwehrmannes „vorbelastet“ sind. „Allein könnten wir die Herausforderung auch gar nicht wuppen“, erklärt der Kinderfeuerwehrwart.
Im Mai trafen sich die sechs- bis zehnjährigen zum ersten Mal. „Wir führen die Kinder spielerisch an die Arbeit der Feuerwehr heran,“ berichtet Thomas Großmann. Neben Basteln, Malen und feucht-fröhlichen Wasserspielen steht auch ein bisschen Theorie auf dem Programm. „Da merkt man schon, wer einen Feuerwehrmann zum Papa hat,“ erklärt Peter-Klaus Rambow schmunzelnd. Mit zehn Jahren kann der Nachwuchs in die Jugendfeuerwehr und später in die Einsatzabteilung wechseln. „Die Kinderfeuerwehr ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung des Feuerwehrnachwuchses,“ stellen Thomas Großmann und Peter-Klaus Rambow klar.
Die offizielle Gründungsfeier der „Lütten Löschies“ findet am Sonntag, 31. Juli statt. Dann bekommt der Nachwuchs auch sein erste „Feuerwehr-Uniform“.