Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Mit meinen Händen schaffe ich alles“

Sören Diercks (26) auf seinem Hobby-Sportgerät, einem speziellen Liegerad.
Drochtersen: Barnkrug |

Ehemaliger Leistungssportler auf der Suche nach beruflicher Herausforderung

sum. Barnkrug. Sören Diercks (26) aus Drochtersen-Barnkrug ist ein freundlicher junger Mann, der zuversichtlich in die Zukunft schaut, auch wenn es ihm schwer fällt, zu erzählen, dass er mit acht Jahren einen Zeckenbiss erlitt. Seitdem muss er mit einer fortschreitenden Bewegungseinschränkung seiner Beine leben.

Viele Jahre war Sören Diercks Leistungsschwimmer im Sportverein Drochtersen und betrieb die Sportart trotz seiner Gehbehinderung immer weiter. Zunächst konnte er die verschiedenen Schwimmstile noch mit Armen und Beinen ausführen. Später schwamm er allein mit Hilfe seiner Arme und gewann bis zum Ende seiner Schwimmerlaufbahn zahlreiche Medaillen. Darüber hinaus hat er mit 14 Jahren mit dem Verteidigungs-Kampfsport Jiu-Jitzu begonnen und erlangte dort sogar den grünen Gürtel.

Vor einigen Jahren musste der junge Mann beide Leistungssportarten aufgrund seiner Behinderung beenden. Er ist aber weiterhin sportlich aktiv. Zweimal die Woche geht er schwimmen und in den Sommermonaten fährt er viele Kilometer mit einem Spezial-Fahrrad mit zwei Vorrädern und einer nach hinten geneigten Sitzposition.

Jetzt will Sören Diercks auch beruflich durchstarten und sucht zum August oder September eine Ausbildungsstelle. Nach der Mittleren Reife nahm er zunächst an einer wirtschaftlich ausgerichteten, berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme am Bodensee teil. In der Folgezeit absolvierte er mehrere Praktika, z. B. im Integrationskindergarten in Stade-Ottenbeck, in der integrativen Grundschule in Buxtehude und auch bei der Gemeindeverwaltung in Drochtersen. Zurzeit besucht der Hobby-Sportler in Stade eine spezielle Rehabilitations-Einrichtung für behinderte Menschen, die einen Beruf erlernen wollen.

Sein eigentlicher Traumberuf hat mit behinderten Kindern zu tun. Aber dem Junggesellen ist bewusst, dass er diesen Beruf aufgrund seiner eigenen Behinderung nie wird ausüben können. „Daher würde ich gerne eine Ausbildung im handwerklichen Bereich, etwa als Zahntechniker oder Goldschmied beginnen. Ich kann mir aber auch vorstellen, einen Büroberuf zu erlernen,“ erklärt Sören Diercks.
Wichtig für ihn ist, dass er eine sitzende Tätigkeit ausüben kann. Denn auch, wenn der Ausbildungssuchende zu Hause fast ohne Unterarm-Gehhilfen auskommt, ist eine stehende Tätigkeit für ihn aufgrund der Beeinträchtigung seiner Beine nicht möglich. Was ihm aber keine Probleme bereitet, ist die Entfernung zum Ausbildungsort. Sören Diercks hat den Führerschein und fährt ein auf seine Bedürfnisse umgebautes Auto mit Handgasbetrieb.

• Ausbildungsangebote können direkt an Sören Diercks, Tel. 04148 - 1750, gerichtet werden.