Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Positiver Verlauf der Schülerzahlen in Drochtersen

Neue Schulleitungen an Drochterser Schulen / Ansätze im Haushalt bleiben erhalten
ig. Drochtersen. An den Ansätzen für die Drochtersen Schulen wird im neuen Haushalt der Gemeinde Drochtersen nicht gerüttelt. Sogar noch etwas draufgelegt: So erhält die Drochterser Grundschule für die Neugestaltung von drei Schulräumen 35.000 Euro, so die Empfehlung des Schulausschusse, der kürzlich im Rathaus zusammentrat. Beabsichtigt ist, in den Räumen - Aula, im bisherigen PC-Raum und Betreuungsraum – Schallabsorber für rund 10.000 Euro einzubauen.Schulleiterin Kerstin Völkers wies darauf hin, dass viele gesundheitliche Belastungen bei Schülern und Lehrern auf Lärm zurückzuführen seien. Ziel der gewünschten räumlichen Veränderungen: die akustischen Bedingungen durch Schallschutzmaßnahmen zu verbessern, den Ansprüchen an inklusiver Schule gerecht zu werden und moderne und zeitgemäße Lernbedingungen zu schaffen. Beabsichtigt ist, Lerninseln zu schaffen, um Einzel- und Gruppenunterricht effektiver durchführen zu können. Hierfür ist die Beschaffung entsprechender Möblierung sowie erforderlicher mobiler Trennwände erforderlich.
Ines Grotheer-Prott stellte sich als neue Schulleiterin der Grundschule Assel vor, berichtete von bereits vollzogenen bzw. noch anstehenden personellen Veränderungen im Lehrerkollegium. Dies stelle eine große Herausforderung dar. Die kommissarische Schulleiterin der Grundschule Dornbusch Katrin Kruspe betonte, dass nach häufigen Wechseln in der Schulleitung in der Vergangenheit, Kontinuität auf diesem Posten wichtig sei.
Die Entwicklung der Schülerzahlen an den Grundschulen verläuft positiv. In Assel gehen 27, in Dornbusch 28 und in Drochtersen 43 Erstklässler zur Schule. Die höchste Zahl seit 2010/11. An der Kooperativen Gesamtschule (KGS) bleibe die Schülerzahl mit rund 1000 konstant, so der der neue Schulleiter Holger Wartner. Relativ hoch sei der Anteil der auswärtigen Schüler mit 277. Wartner: „Die meisten kommen aus Stade (195 Schüler), insbesondere aus Bützfleth, und der Rest aus Nordkehdingen. Seit 2014 kann an der KGS auch das Abitur erworben werden. Das „Reifezeugnis“ 2014 insgesamt 19, 2015 28 und 2016 21 Schüler. Die Unterrichtsversorgung liegt aktuell bei rund 90. Es sei schwierig, ausreichend qualifizierte Lehrkräfte zu erhalten. Die Gemeinde Drochtersen habe keinen Bahnhof, sie liege im Randbereich, so Wartner. Er hofft, dass dieser Wert durch drei neue Lehrkräfte verbessert werden kann.
Einstimmigkeit herrschte im Ausschuss auch darüber, die erfolgreiche Schulsozialarbeit fortzusetzen. Die Gemeinde erfährt hier eine erhebliche Entlastung, weil eine volle Stelle mit 40 Stunden für die KGS Drochtersen ab 2017 vom Land bezahlt wird. Bürgermeister Mike Eckkhoff: „Das sind fast 50.000 Euro des Gesamtetats für Sozialarbeit von 117.000 Euro. Bisher gab es nur einen Zuschuss von 26.000 Euro vom Land.“Die bei der Gemeinde verbleibenden Kosten für Sozialarbeit, die von Mitarbeitern des AWO-Kreisverbandes betrieben wird, verteilen sich auf die drei Grundschulen in Assel, Drochtersen und Dornbusch mit 15 Stunden und auf das Jugend-Café mit 33 Stunden.